Seite 1 von 1

Scheidung und Wiederheirat

BeitragVerfasst: 31. Juli 2015, 13:02
von Axel
Liebe Foristen,

ich habe eine Frage bzgl. Matth. 5,32. Dort heißt es, dass derjenige, der eine geschiedene Frau heiratet, die Ehe bricht. Bedeutet das für einen heutigen Mann, der eine Frau heiraten möchte, dass er keine Frau heiraten darf, die vor einigen Jahren (rechtmäßig) geschieden wurde? Auch nicht dann, wenn sie zu ihrem Ex-Mann keinen Kontakt mehr hat und eine Versöhnung und Wiederheirat überhaupt nicht in Frage kommen?

Ich freue mich über eure Antworten/Ansichten.

LG Axel

Re: Scheidung und Wiederheirat

BeitragVerfasst: 13. November 2015, 14:06
von Pht
Hallo Alex, folgende Frage wurde 1958 einem Geist der Wahrheit gestellt:

Lieber Josef, verschiedene Freunde möchten gerne von dir wissen, ob es eine Sünde sei, wenn geschiedene Ehegatten, jeder Teil für sich, wieder heiraten?

Liebe Freunde, wenn zwei Menschen miteinander immer Streit haben, so ist es besser, wenn sie sich trennen. Das habe ich schon öfters gesagt. Wenn nun ein Mensch eine neue Ehe eingehen und hier seine Aufgabe erfüllen möchte, so soll er es tun. Er soll aber dieses Mal sich selbst zuerst prüfen und das, was er gelernt hat, nun zum Guten anwenden. Durch seine Erfahrung gestärkt, soll er beim zweiten Male mehr Liebe und Verständnis zeigen, und so wird es keine Sünde sein, wieder zu heiraten.
Denn, liebe Freunde, zur Zeit Christi wurde es den Aposteln strengstens untersagt, dass ein Mann seiner Frau einen Scheidebrief gab (Mark. 10, 1-12). Denn dazumal war es so, das viele Männer ihre Frauen nur deshalb nicht mehr wünschten, weil ihnen eine andere besser gefiel. Damals waren in der Regel mehr Menschen dieser Sünde verfallen als heute. Heute ist es mehr eine Zerrüttung zu Hause. Die Menschen ertragen voneinander kein Wort. Es ist bei ihnen eine Gehässigkeit von morgens früh bis abends spät. Dies ertragen heute die Menschen nicht mehr so wie noch vor - sagen wir - fünzig Jahren. Früher lebten die Menschen im Streite zusammen, ohne sich zu trennen, und so haben sie sich auch selbst gebunden, nicht nur hier, sondern auch in der geistigen Welt.
Wenn ein Mensch eine weitere Ehe eingeht und dabei die besten Vorsätze fasst, fortan gut zu sein und gutzumachen, wo er nur kann, so wird es keine Sünde sein, es sei denn, dass ein Mensch sich aus diesem Bande löst - eben wie ich erklärt habe - , weil ihm die andere Frau oder der andere Mann besser gefällt. Dieses ist eine Sünde, eine große Sünde. Doch in Streit zusammenleben sollen die Menschen nicht. Dann sollen sie sich trennen und neu aufbauen, neue Aufgaben erfüllen, die an sie kommen.

Re: Scheidung und Wiederheirat

BeitragVerfasst: 5. August 2016, 21:25
von Lydie
Vor 25 Jahren habe ich einen geschiedenen Mann geheiratet. Vor kurzem habe ich gelesen, dass Menschen wie ich in fortwährender Sünde leben, die somit auch nicht vergeben werden kann. Dieser Auffassung nach bin ich verloren.

Re: Scheidung und Wiederheirat

BeitragVerfasst: 11. August 2016, 20:34
von BC Editor
Lydie hat geschrieben:Vor 25 Jahren habe ich einen geschiedenen Mann geheiratet. Vor kurzem habe ich gelesen, dass Menschen wie ich in fortwährender Sünde leben, die somit auch nicht vergeben werden kann. Dieser Auffassung nach bin ich verloren.
Die Frage ist, ob diese Auffassung korrekt ist ... und da gibt es sicherlich einige Punkte bzgl. der Situation zu erörtern.

Re: Scheidung und Wiederheirat

BeitragVerfasst: 24. August 2016, 17:09
von Lydie
Auf welche Punkte käme es denn an?