vom Heiligen Geist gelehrt ...

Austausch zu allgemeinen Fragen zur Auslegung der Bibel

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon Helmuth » 14. Mai 2017, 20:01

BC Editor hat geschrieben:Die Problematik hat damit zu tun, ob das, was Leute behaupten automatisch auch das ist, was sie behaupten!

Ich dachte wir wollen über den HG reden. Meine Atwort hast du ja schon. Allein auf den Verstand gestützt ist egal was wer behauptet. Ob er nun sagt er habe es durch den HG oder nicht. Auch das ist letztendlich nur eine Behauptung. Bloße Behauptungen zählten bei mir immer schon 11e. Gott muss es anderen ebenso offenbaren. Nimm ein Beispiel, anhand konkreter Dinge ist besser zu diskutieren.

Lies 1. Kor 14. Dort steht viel von einem Gemeinschaftsprozess. Propheten wie Jesaja oder Jeremia erwählte Gott, wie du siehst einen von 20 Millionen aus. Es ist also nicht die Regel. Und solche Propheten wurden mit Vollmacht und Autorität ausgestattet.

Wer diese hat dem will ich glauben. Wer nicht, der erarbeitet sich mit den anderen Stück für Stück Erkenntnis. War das im AT auch schon der Fall? Aber sicher. Wir lesen halt nur was die großen Männer getan haben. Wir lesen nicht wie 20 Millionen andere Gläubige ihr Leben gemeistert haben.

Aber wir haben Jesus, ich denk das reicht fürs gesamte Leben. Benötigst du mehr Weisheit oder Erkenntis, wird Gott sie dir auch geben. Wissen anhäufen um des bloßen Wissens willen, was macht das für einen Sinn? Ach ja, vielleicht für Akademiker, aber bei Gott? :mrgreen:
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon Helmuth » 14. Mai 2017, 20:17

AlTheKingBundy hat geschrieben:Ja, im wesentlichen schon, allerdings setzt dies auch eine gewisse Gesinnung voraus, nämlich die Wahrheitsliebe.

Ich denke mit dem Nebensatz hast du die Hauptsache erörtert. Ohne Wahrheitsliebe wird's nicht. Und woher kommt diese Liebe? Vom Geist.

Deine zitierte Stelle:
Offb 17,9 Hier ist der Verstand nötig, der Weisheit hat

Wieder der Nebensatz der die Hauptsache ist. Die Weisheit. Woher kommt sie? Vom Geist, im NT auch Geistesgabe genannt.
AlTheKingBundy hat geschrieben:Prüfen kann man ebenfalls nur durch den Verstand:

Korrekt. Der Verstand ist aber das Instrument. Wenn aber dein Geist nicht der HG ist, zu welchem Schluss wird er kommen? Zwei können den absolut selben Bibeltext lesen, einer wird sagen: Jawohl, genau, das will Gott, der andere nicht minder Intelligente: Blödsinn, so einen Stuss können nur dämliche Christen glauben.

Was macht den Unterschied? Der Geist.

Nimm dir mal diese Aussage vor:
Eph 4, 17-18 hat geschrieben:Das sage und bezeuge ich nun im Herrn, dass ihr nicht mehr so wandeln sollt, wie die übrigen Heiden wandeln in der Nichtigkeit ihres Sinnes, deren Verstand verfinstert ist und die entfremdet sind dem Leben Gottes, wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verhärtung ihres Herzens;

Worauf führt Paulus Unwissenheit und Verfinsterung des Verstandes? Auf den Intellekt? Nein, auf das verhärtete Herz, darum ist ihr Wandel auch Nichtigkeit ihrer Sinnes.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon BC Editor » 15. Mai 2017, 07:01

Helmuth hat geschrieben:
BC Editor hat geschrieben: Die Problematik hat damit zu tun, ob das, was Leute behaupten automatisch auch das ist, was sie behaupten!
Ich dachte wir wollen über den HG reden. Meine Atwort hast du ja schon.

Weißt Du, wenn jemand einfach nicht lesen will, was andere schreiben und sich weigert, darauf zu antworten, ist ein weiterer Austausch fast sinnlos ... hast Du nicht gelesen, wie der von Dir zitierte Teil meines Beitrags dann weitergeht: "Mit anderen Worten, ...."?? Solange Du meine einfache Frage bzgl. "vom Heiligen Geist gelehrt" nicht beantwortest, habe ich auch noch keine Antwort trotz Deiner gegenteiligen Behauptung.
Helmuth hat geschrieben: Allein auf den Verstand gestützt ist egal was wer behauptet. Ob er nun sagt er habe es durch den HG oder nicht. Auch das ist letztendlich nur eine Behauptung. Bloße Behauptungen zählten bei mir immer schon 11e. Gott muss es anderen ebenso offenbaren. Nimm ein Beispiel, anhand konkreter Dinge ist besser zu diskutieren.
Hier willst Du also Deine Behauptung, Du seist vom Heiligen Geist gelehrt als "allein auf den Verstand gestützt" bezeichnen, die somit irrelevant wäre? Warum dann eine solche Behauptung überhaupt machen? So ist also dann auch das angeblich "vom Heiligen Geist gelehrte Verständnis" lediglich auf den Verstand gestützt und keineswegs von Gott bzw dem Heiligen Geist offenbart ...
Helmuth hat geschrieben: Lies 1. Kor 14. Dort steht viel von einem Gemeinschaftsprozess. Propheten wie Jesaja oder Jeremia erwählte Gott, wie du siehst einen von 20 Millionen aus. Es ist also nicht die Regel. Und solche Propheten wurden mit Vollmacht und Autorität ausgestattet.
Was hat das mit der Thematik und Antwort auf meine ursprüngliche Frage zu tun? Nichts!
Helmuth hat geschrieben: Wer diese hat dem will ich glauben. Wer nicht, der erarbeitet sich mit den anderen Stück für Stück Erkenntnis. War das im AT auch schon der Fall? Aber sicher. Wir lesen halt nur was die großen Männer getan haben. Wir lesen nicht wie 20 Millionen andere Gläubige ihr Leben gemeistert haben.
??? was soll diese Bemerkung zu einer konkreten Antwort auf meine Frage beisteuern? Nichts.
Helmuth hat geschrieben: Aber wir haben Jesus, ich denk das reicht fürs gesamte Leben. Benötigst du mehr Weisheit oder Erkenntis, wird Gott sie dir auch geben. Wissen anhäufen um des bloßen Wissens willen, was macht das für einen Sinn? Ach ja, vielleicht für Akademiker, aber bei Gott? :mrgreen:

Danke für die Predigt ... wie wär's damit, an Dich gestellte einfache Fragen zu beantworten, so dass man miteinander einen Austausch haben kann, um u.a. voneinander zu lernen und gemeinsam zu einer Erkenntnis der Wahrheit des Wortes Gottes in den biblischen Schriften kommt ?
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon BC Editor » 15. Mai 2017, 07:21

Helmuth hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben: Prüfen kann man ebenfalls nur durch den Verstand:

Korrekt. Der Verstand ist aber das Instrument. Wenn aber dein Geist nicht der HG ist, zu welchem Schluss wird er kommen? Zwei können den absolut selben Bibeltext lesen, einer wird sagen: Jawohl, genau, das will Gott, der andere nicht minder Intelligente: Blödsinn, so einen Stuss können nur dämliche Christen glauben.
Was macht den Unterschied? Der Geist.
Und wie bitte kann ich wissen bei zwei gegensätzlichen Auslegungen einer biblischen Aussage, welche der Aussagen der Wahrheit entspricht und tatsächlich "vom Heiligen Geist gelehrt" ist, falls überhaupt dies für eine zutrifft (könnte ja auch sein, dass beide Auslegungen nichts mit "vom Heiligen Geist gelehrt" zu tun haben) ? Vor allem, wenn beide sich bei ihren Aussagen darauf berufen, dass habe Gott ihnen offenbart und das seien sie vom Heiligen Geist gelehrt worden?
Helmuth hat geschrieben: Nimm dir mal diese Aussage vor:
Eph 4, 17-18
Das sage und bezeuge ich nun im Herrn, dass ihr nicht mehr so wandeln sollt, wie die übrigen Heiden wandeln in der Nichtigkeit ihres Sinnes, deren Verstand verfinstert ist und die entfremdet sind dem Leben Gottes, wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verhärtung ihres Herzens;
Worauf führt Paulus Unwissenheit und Verfinsterung des Verstandes? Auf den Intellekt? Nein, auf das verhärtete Herz, darum ist ihr Wandel auch Nichtigkeit ihrer Sinnes.

Also der Text selbst erwähnt zunächst einmal "wegen der UNWISSENHEIT, die in ihnen ist", schließt dann daran an "wegen der Verhärtung ihres Herzens" ... ist die Unwissenheit und Verfinsterung des Verstandes wegen des verhärteten Herzens, oder ist es nicht tatsächlich genau umgekehrt, dass nämlich aufgrund von verfinstertem Verstand und Unwissenheit das Herz verhärtet ist?

Der Kontext in Eph 4,17-18 ist zudem ein Vergleich zwischen Heiden und denen die an Christus glauben ... In diesem Thema hier rede ich aber gar nicht davon, dass ein Heide, ein nicht an Christus Glaubender etwas über eine biblische Aussage behauptet!!

Vielmehr geht es hier doch bereits im ursprünglichen Beitrag von mir darum, dass ein an Christus Glaubender, ein Nachfolger Christi, bzgl. seines Verständnisses einer Aussage der Bibel behauptet, er habe dieses Verständnis durch Offenbarung von Gott empfangen, er sei dieses Verständnis vom Heiligen Geist gelehrt worden, und ein anderer Nachfolger Christi beim Lesen der Schrift feststellt, dass dieses angeblich vom Heiligen Geist gelehrte Verständnis gar nicht das ist, was die Stelle in der Schrift aussagt. Hat der Nachfolger Christi, der den Heiligen Geist als seinen Lehrer beansprucht, automatisch recht und das Verständnis des andern ist falsch? Oder kann es sein, dass das angeblich vom Heiligen Geist gelehrte Verständnis gar nicht vom Heiligen Geist gelehrt wurde, sondern es sich dabei um ein falsches Verständnis einer biblischen Aussage handelt, und der andere versteht die Aussage der Schrift korrekt? Wie nun kann man unabhängig von den beiden Aussagen objektiv beurteilen, was tatsächlich der Fall ist?
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon BC Editor » 15. Mai 2017, 17:18

Einige Gedanken dazu, wie Menschen Informationen/Erkenntnis erlangen.

Ein jeder Mensch (außer Situationen mit bestimmten Behinderungen) nutzt die 5 natürlichen Sinne (Sicht, Gehör, Geruch, Geschmack, Tastsinn) zum Aufnehmen von Information. Die durch diese Sinne aufgenommene Information gelangt dann in den Sinn (Verstand), wo die Information gefiltert und verarbeitet wird. Im Sinn und bei der Verarbeitung der Informationen kommen die mentalen Fähigkeiten wie Logik, Gedächtnis, Vergleich, Entscheidung zum Tragen mittels der eine Information beurteilt wird, um anschließend dann entweder als richtig, wertvoll, nützlich,usw. angenommen oder aber als falsch, wertlos, schädlich, usw. abgelehnt zu werden. Dieses Annehmen oder Ablehnen mit jeweils damit verbundenen Handlungen werden biblisch mit den Begriffen "Glauben, Zuversicht" oder "Unglauben, Zweifel" bezeichnet.

Ein jeder Mensch (mit Ausnahme der bereits zuvor erwähnten Situationen mit mentalen Behinderungen) verfügt über diese Fähigkeiten, Informationen aus dem natürlichen Bereich über die 5 Sinne zu empfangen, diese zu verarbeiten und dann entweder zu glauben oder abzulehnen. Dieses Glauben bzw. auch das Zweifeln geschieht gewissermaßen "im Innersten des Sinnes" (biblisch auch in einem übertragenen Sinne als "Herz" bezeichnet). Man vgl. z.B. die Aussagen in Röm 10,9.10 (im Herzen glauben) und Mk 11,22-23 (im Herzen zweifeln).

Ein Nachfolger Christi, ein an den Messias Jesus Gläubiger, hat bei seiner Bekehrung heiligen Geist als Gabe von Gott empfangen, die von Jesus auch als "Kraft (Gr. dunamis) aus der Höhe" bezeichnet wurde und zum ersten Mal am Tag der Pfingsten über die Apostel ausgegossen wurde. Der Gläubige hat nun nicht nur die 5 natürlichen Sinne als Informationsquellen zur Verfügung, sondern mittels dieser Gabe heiligen Geistes auch "die geistliche Verbindung" mittels der Gott in dem Gläubigen wirken kann, das Wollen und das Vollbringen (vgl Phil 2,13).

Wenn wir die biblischen Berichte beachten, die uns darüber berichten, wie Menschen z.B. Offenbarung von Gott erhielten, so erkennen wir, dass dies z.B. dadurch geschah, dass diese etwas "sahen" oder etwas "hörten", usw. Was sie "sahen" oder "hörten", usw. war aber Information, die ihr Sinn nicht mittels der natürlichen 5 Sinne erhielt, sondern mittels der Gabe heiligen Geistes in ihnen. Vgl. etwa was der Apostel Johannes im Buch der Offenbarung aufzeichnete an Dingen, die er "gesehen" hatte. Es ist offensichtlich, dass er nicht in persona vor Gottes Thron gegenwärtig war, sondern das, was er dort sah, ihm in einer Vision offenbart wurde ... er "sah" diese Dinge nicht mit seinen natürlichen Augen, sondern indem Gott sie ihm mittels heiligen Geistes in ihm "zeigte" und er diese Sachen dann in seinem Sinn/Verstand wahrnahm.

Gott lehrt in solchen Situationen einen Gläubigen, indem Er ihm Information mittels der Gabe heiligen Geistes in dem Gläubigen mitteilt, und dieser die Information in seinem Sinn / Verstand wahrnimmt ... und dann, eigentlich nicht anders wie bei den Informationen, die über die natürlichen Sinne empfangen wurden, auch, liegt es in der Entscheidung des Gläubigen, der Information zu glauben und zu vertrauen, oder aber der Information nicht gehorsam zu sein (es gibt auch biblische Beispiele, wo Propheten Offenbarung empfingen, sich aber weigerten, diese auszuführen (vgl. das Geschehen mit dem Propheten Jona)
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon Helmuth » 17. Mai 2017, 18:06

BC Editor hat geschrieben:Ein jeder Mensch (außer Situationen mit bestimmten Behinderungen) nutzt die 5 natürlichen Sinne (Sicht, Gehör, Geruch, Geschmack, Tastsinn) zum Aufnehmen von Information. Die durch diese Sinne aufgenommene Information gelangt dann in den Sinn (Verstand), wo die Information gefiltert und verarbeitet wird.

Gut, arbeiten wir mal an den Basics, sonst reden wir noch öfter aneinander vorbei.

Was du mit den physischen Sinnen aufnimmst kommt nicht in den Verstand, sondern führt zunächst zu einer bewussten Wahrnehmung. So einmal meine Sichtweise. Das ist sagen wir mal erst die "seelische" Ebene.

Der Verstand ist Bestandteil deines menschlichen Geistes. Er steht quasi darüber. Er arbeitet auch ohne die Sinne. Er ist das, was deine Ebenbildlichkeit Gottes ausmacht und dich vom Tier unterscheidet. Auch dieser ist von Gott gegeben d.h. eine Gabe. Und an der Kindesentwicklung lernen wir, dass er sich entwicklen und ausprägen muss.

BC Editor hat geschrieben:Im Sinn und bei der Verarbeitung der Informationen kommen die mentalen Fähigkeiten wie Logik, Gedächtnis, Vergleich, Entscheidung zum Tragen mittels der eine Information beurteilt wird, um anschließend dann entweder als richtig, wertvoll, nützlich,usw. angenommen oder aber als falsch, wertlos, schädlich, usw. abgelehnt zu werden. Dieses Annehmen oder Ablehnen mit jeweils damit verbundenen Handlungen werden biblisch mit den Begriffen "Glauben, Zuversicht" oder "Unglauben, Zweifel" bezeichnet.

Hier beschreibst du ausführlicher das Wirken des Geistes, und zwar derart, dass er moralisch wertet und urteilt. Er macht Unterscheidungen zwischen gut und böse. Reine Sinneseindrücke können das nicht. Was du für gut befindest ist Denkarbeit des Geistes mit deinem Verstand und festigt sich zu deinem Willen.

M.E.ist damit auch der Wille nicht seelisch. Die Sprachfigur "seelisches" oder "irdisches" Denken bzw. Wille ist eine Abwertung dafür, dass ein Mensch nur seinen seelischen Trieben und leiblichen Bedürfnissen und keinen geistlichen Prinzipien folgt und damit von Gott getrennt lebt. Jesus sagt:
Lukas 4, 4 hat geschrieben:Und Jesus antwortete ihm und sprach: Es steht geschrieben: »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort Gottes«.

Raufen wir uns zuerst mal hier zusammen, dann wird es uns leichter fallen, was dann den Unterschied zwischen unserem Geist und dem Heiligen Geist ausmacht.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon BC Editor » 17. Mai 2017, 19:29

Helmuth hat geschrieben:
BC Editor hat geschrieben: Ein jeder Mensch (außer Situationen mit bestimmten Behinderungen) nutzt die 5 natürlichen Sinne (Sicht, Gehör, Geruch, Geschmack, Tastsinn) zum Aufnehmen von Information. Die durch diese Sinne aufgenommene Information gelangt dann in den Sinn (Verstand), wo die Information gefiltert und verarbeitet wird.

Gut, arbeiten wir mal an den Basics, sonst reden wir noch öfter aneinander vorbei.

Wir werden auch weiterhin aneinander vorbei reden ... wenn Wörter unterschiedlich definiert werden, ist jegliche Kommunikation fast sinnlos
Helmuth hat geschrieben: Was du mit den physischen Sinnen aufnimmst kommt nicht in den Verstand, sondern führt zunächst zu einer bewussten Wahrnehmung. So einmal meine Sichtweise. Das ist sagen wir mal erst die "seelische" Ebene.

Wohin gelangt denn bitte die durch die 5 Sinne aufgenommene Information? Etwa in die Füße oder den Magen oder vielleicht in den kleinen Finger? oder dahin, was man allgemein als "Sinn" bzw. auch als "Verstand" bezeichnet? Was ist denn Deiner Definition nach der "Verstand"?
Helmuth hat geschrieben: Der Verstand ist Bestandteil deines menschlichen Geistes.
Und was ist bitte nach Deiner Vorstellung "der menschliche Geist"? etwa das Gehirn? vielleicht das, was andere Leute normalerweise als "Sinn" oder "Verstand" bezeichnen?
Helmuth hat geschrieben: Er steht quasi darüber. Er arbeitet auch ohne die Sinne.
Tja ... was heißt "arbeitet auch ohne die Sinne"?
Helmuth hat geschrieben:Er ist das, was deine Ebenbildlichkeit Gottes ausmacht und dich vom Tier unterscheidet. Auch dieser ist von Gott gegeben d.h. eine Gabe. Und an der Kindesentwicklung lernen wir, dass er sich entwicklen und ausprägen muss.
Was muss sich entwickeln bzw entwickelt sich? der Verstand? der menschliche Geist? dass, was allgemein als "Sinn (Verstand)" bezeichnet wird?

Deine Anmerkungen empfinde ich als derart verwirrend, dass ich lieber auf jede weitere Anmerkung oder Ausführung meinerseits verzichte, da ich unfähig bin, dieser Art von Anmerkungen und Argumentation zu folgen.
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon Helmuth » 18. Mai 2017, 07:44

Hallo Wolfgang,

BC Editor hat geschrieben:Deine Anmerkungen empfinde ich als derart verwirrend, dass ich lieber auf jede weitere Anmerkung oder Ausführung meinerseits verzichte, da ich unfähig bin, dieser Art von Anmerkungen und Argumentation zu folgen.

Ich gehe mal Frage für Frage durch, wiewohl es aufbläht. Knüpf halt nur dort an wo du es für angebracht haltest. Das Thema sei mir immer noch "HG", und "gelehrt".

Dazu sind Grundlagen nötig denke ich, auch wenn du es anders sehen mögest. Willst du danach nicht forsetzen teile es mir mit, denn es kostet auch Zeit und unnötig reiß ich mir auch nicht gern den Arsch auf. Aber aus Liebe tut man das ja doch. :P

BC Editor hat geschrieben:Wohin gelangt denn bitte die durch die 5 Sinne aufgenommene Information? Etwa in die Füße oder den Magen oder vielleicht in den kleinen Finger? oder dahin, was man allgemein als "Sinn" bzw. auch als "Verstand" bezeichnet?

Na komm, empfindest du Fußschmerzen in den Händen? Hören deine Augen und sehen die Ohren? Und riecht dein Allerwertester oder die Nase? :mrgreen:

Die bewusste Sinneswahrnehmung ensteht dort, wo das Sinnesorgan platziert ist. Im Gehirn erfolgt nur die Steuerung dazu. Es bleibt aber ein Geheimnis wie es vonstatten geht, dass dir etwas "bewusst" wird. Man nenn das Leib-Seele-Problem. Hubert Rohracher hat dazu gute Grundlagenarbeit geliefert.

Diese 5 Sinne ordne ich dem Bereich der Seele zu. Was Rohracher nicht korrekt vornimmt ist, dass er diese Seele vom Geist nicht zu trennen vermag. Er betrachtet die Dinge rein naturwissenschaftlich, seelisch eben, kommt zu guten Schlüssen, aber nicht zu vollständigen Erkenntnissen. Die geistliche Perspektive fehlt. Dennoch betrachte ich sein Buch "Einführung in die Psychologie" als Klassiker.

BC Editor hat geschrieben:Was ist denn Deiner Definition nach der "Verstand"?

Die Fähigkeit Worte zu bilden und mittels Sprache Gedanken zu formulieren. Also das Wort Gottes ist demnach Geist, die dein Geist mittels Verstand erfasst. Das sind geistliche Sinne, die von seelischen abzugrenzen sind. Das Organ dazu sind spezifische Gehirnzentren. Es ist ein Wunderwerk Gottes.

Auch hier: Wie es zum Gedanken selbst kommt bleibt wieder ein Gehemnis Gottes. Man kann Gehirströme messen und die Zentren lokalisieren. Fakt ist, es geschieht über Worte durch Sprache. Ich definiere das eben "Geist" und "Verstand" als dessen Instrument, als die Gabe Gottes dazu. Nicht alle verfügen über gleiche kognitive Fähigkeiten.

BC Editor hat geschrieben:Tja ... was heißt "arbeitet auch ohne die Sinne"?

Wenn du sagst "Mir ist etwas in den Sinn gekommen" hast du einen Gedanken im Geist gefasst. Dazu bedarf es keiner Augen. Auch Sehblinde denken, Wenn du sagst "Das Bild ist schön" liefern dir die Augen die visuelle Wahrnehmung, das "schön" kommt vom Geist, denn die Augen selbst urteilen nicht. Alles ist aber ein Zusammespiel, ein Wunderwerk Gottes! :D

BC Editor hat geschrieben:Was muss sich entwickeln bzw entwickelt sich? der Verstand? der menschliche Geist? dass, was allgemein als "Sinn (Verstand)" bezeichnet wird?

Ja. Das ist doch anhand des Wachstumprozesses eines jeden Menschen vom Säuging bis zum Erwachsenen allgemein beobachtbar, meine ich. Und man lernt dabei doch nie aus. Ich habe mir sagen lassen, wir nutzen unser Potential zu höchstens 10%.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon BC Editor » 18. Mai 2017, 08:41

Helmuth hat geschrieben:...
Dazu sind Grundlagen nötig denke ich, auch wenn du es anders sehen mögest. Willst du danach nicht forsetzen teile es mir mit, denn es kostet auch Zeit und unnötig reiß ich mir auch nicht gern den Arsch auf. Aber aus Liebe tut man das ja doch. :P

Ich sehe keinen Bedarf für einen weiteren derartigen Austausch ... wenn auf Fragen immer wieder ausweichend geantwortet wird.
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: vom Heiligen Geist gelehrt ...

Beitragvon Helmuth » 18. Mai 2017, 09:15

Was war ausweichend? Ich bin Frage für Fage deines letzten Posts durchgegangen. Gut, dann formulier bitte nur eine konkrete Frage. Vielleicht gehst du das Thema ja bloß falsch an.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

VorherigeNächste

Zurück zu Auslegung allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron