Gemeinde - Braut Christi

Austausch zu allgemeinen Fragen zur Auslegung der Bibel

Re: Gemeinde - Braut Christi

Beitragvon Helmuth » 11. Juni 2017, 17:46

AlTheKingBundy hat geschrieben:Keine Ahnung. Woran merkst Du, ob Dir etwas von Gott offenbart wurde oder ob Du die Dinge "nur" verstanden hast?

Ich sehe es so, dass ich Wissen vom Geist etwas unterscheide. Es hängt zusammen, ist aber nicht dasselbe. Wissen kann auch der Ungläubige etwas. Ein gute Mathematikprofessor weiß mit Zahlen umzugehen und es gelten die selben Gesetzmäßgkeiten auch für den Christen. Man muss dafür nicht Christ sein.

Ein guter Tischler kann mit Holz arbeiten, Er weiß mit dem Material umzugehen, aber das unterscheidet ihn noch nicht von einem Heiligen im Sinne Jesu.

Jesus tätigte diese Aussage:
Lk 16, 8y hat geschrieben:Und der Herr lobte den ungerechten Haushalter, dass er klug gehandelt habe. Denn die Kinder dieser Weltzeit sind ihrem Geschlecht gegenüber klüger als die Kinder des Lichts.

Den spezifischen HG, der in die Wahrheit leitet, benötigt man dazu also nicht, nur den Odem des Lebens, den alle haben.

Was ist denn Wahrheit? Heißt sie Jesus oder Wissen? Heißt sie Wissen von Jesus wie ungläubige Theologen vielleicht viel wissen, aber nicht glauben? Der Glaube kommt durch das geistliche Verinnerlichen des Wortes durch das daran glauben, nicht durch das bloße Wissen darüber.

AlTheKingBundy hat geschrieben:Naja, in dem anderen Forum, aus dem ich mich veranschiedet habe, waren schätzungsweise 50% der Meinung, den HG zu haben. Bei den extremen Auslegungsunterschieden mussten viele Heuchler oder Selbstbetrüger unter den Foristen gewesen sein.

Du darfst eines nicht vergessen. Auch Satan mischt in dieser Welt noch gehörig mit. Erst wenn Gott so eingreift, dass es nur ein Hopp oder Dropp mehr gibt, erst dann werden die wahren Kinder offenbar.

Es reden viele Blödsinn, die dennoch Heilige sind, weil sie vom Satan manipuliert sind, aber nicht sein sind. Und es reden vielleicht viele super gescheit, die dennoch Abschaum sind, weil sie sich als Engel des Lichts tarnen. Der Geist Gottes trifft einmal dafür eine endgültige Unterscheidung. Er kann es, wir nicht, trotz allem hirnschwangeren Bibelwissen.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: Gemeinde - Braut Christi

Beitragvon BC Editor » 11. Juni 2017, 18:59

Helmuth hat geschrieben:
AlTheKingBundy hat geschrieben: Keine Ahnung. Woran merkst Du, ob Dir etwas von Gott offenbart wurde oder ob Du die Dinge "nur" verstanden hast?
Ich sehe es so, dass ich Wissen vom Geist etwas unterscheide. Es hängt zusammen, ist aber nicht dasselbe. Wissen kann auch der Ungläubige etwas. Ein gute Mathematikprofessor weiß mit Zahlen umzugehen und es gelten die selben Gesetzmäßgkeiten auch für den Christen. Man muss dafür nicht Christ sein.

Ein guter Tischler kann mit Holz arbeiten, Er weiß mit dem Material umzugehen, aber das unterscheidet ihn noch nicht von einem Heiligen im Sinne Jesu.
...

All Deine Anmerkungen in dem Beitrag scheinen eher wenig bis nichts mit der Frage zu tun zu haben. Deine Antwort auf die ursprüngliche Frage von AlTheKingBundy wäre ?
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Gemeinde - Braut Christi

Beitragvon Helmuth » 12. Juni 2017, 07:37

BC Editor hat geschrieben:All Deine Anmerkungen in dem Beitrag scheinen eher wenig bis nichts mit der Frage zu tun zu haben. Deine Antwort auf die ursprüngliche Frage von AlTheKingBundy wäre ?

Ok, dann gebe ich mein klares Zeugnis.

Jesus ist bezeugt als Gottes Sohn, als dieser ist er geoffenbart und dieser Glaube ist auch in mein Herz ausgegossen worden, oder soll ich sagen mittlerweile eingebrannt? 8-)

Woran ich das merke? Heute relativ einfach: Vor meinem 33. LJ negierte ich das schlicht und einfach und stellte es in Frage. Es war mir nicht geoffenbart. Im 33. LJ bekehrte ich mich indem ich mit mit meinem Gebet Jesus zuwandte.

Danach änderten sich viel Dinge radikal in meinem Leben und die Zuversicht auf diese Wahrheit festigte sich mehr und mehr. Aber es war eben keine Verstandessache. sondern der Segen, der Friede und die Freude, auch das Empfinden der Gerechtigkeit in Christus, das sind keine Dinge die ich mir "erdacht" hatte.

Der Geist legt Zeugnis meinem Geist, dass das so ist, wie es geschrieben steht:
Röm 8, 16 hat geschrieben:Der Geist selbst gibt Zeugnis zusammen mit unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind.


Und das Gegenbeispiel dazu, das wir ja gemeinsam teilen, wäre der Glaube an einen trinitaren Gott. Hier geben Trinitarier vor, dass sie die "Offenabarung" hätten, dass Jesus JHWH ist.

Das wurde mir bislang nicht geoffenbart, aber es wurde, so sehe ich das, "erdacht". Von den Vorläufern der RKK im 4. Jh und hat sich hartnäckig gehalten. Ein Denkmuster des menschlchen Geistes, das man Dogma oder Paradigma nennt, eine Hirnleistung aber keine Offenbarung des Geistes Gottes.

Jesus würde ähnlich wie zu Petrus sagen: Sie denken menschlich und nicht göttlich. Herin könnten wir eigentlich eine Annäherung finden.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Vorherige

Zurück zu Auslegung allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron