In welcher Zeit leben wir?

Austausch zu allgemeinen Fragen zur Auslegung der Bibel

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon Salomo » 24. Juni 2017, 19:31

Hallo Nachbarin,

ich prüfe gerade hier inwieweit sich die Offenbarung tatsächlich schon erfüllt hat, indem ich nach einer möglichen Erfüllung suche.
Und selbst wenn dem tatsächlich so ist, dann sind meiner Meinung nach die symbolischen 1000 Jahre gerade am Laufen und alles was in Offenbarung 20:8-21:8 steht ist noch offen.

Off 21:3 Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden seine Völker sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; 4 und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

Siehe auch 2.Pe 3:13
Die Gnade sei mit euch!
Salomo
Salomo
 
Beiträge: 106
Registriert: 22. Juni 2017, 17:36

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon Nachbarin » 3. Juli 2017, 06:15

Noch mal zu diesem Thema,
2 Petrus 3,13
Wir aber warten eines neuen Himmels und einer neuen Erde nach seiner Verheißung, in welchen Gerechtigkeit wohnt.

Wenn das alles schon ist, wo ist dann die Gerechtigkeit?
War nicht von Dauer?
Nachbarin
 
Beiträge: 22
Registriert: 12. Juni 2017, 19:17

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon AlTheKingBundy » 3. Juli 2017, 13:42

Nachbarin hat geschrieben:Noch mal zu diesem Thema,
2 Petrus 3,13
Wir aber warten eines neuen Himmels und einer neuen Erde nach seiner Verheißung, in welchen Gerechtigkeit wohnt.

Wenn das alles schon ist, wo ist dann die Gerechtigkeit?
War nicht von Dauer?


Doch, diese Gerechtigkeit ist von Ewigkeit. Das Problem in Deinem Verständnis liegt darin, dass Du "neue Himmel und neue Erde" buchstäblich auslegst.
AlTheKingBundy
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. November 2014, 21:38

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon Nachbarin » 3. Juli 2017, 16:37

Hallo lieber AlTheKingBundy, ich meine jetzt selbst wenn es nicht buchstäblich ist, es fehlt doch die Gerechtigkeit, oder wie meinst du das? Selbst wenn das, was wir jetzt haben der neue Himmel und Erde ist, muss doch Gerechtigkeit aber trotzdem sein?
Es ging mir nicht um das buchstäbliche, ob neu oder nicht neu, das soll ja laut der Theorie, wie Wolfgang sie hier erläutert hat, schon alles passiert sein. Aber wo ist diese Gerechtigkeit? Ich dächte auf der Erde laut Petrus.
Nachbarin
 
Beiträge: 22
Registriert: 12. Juni 2017, 19:17

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon AlTheKingBundy » 3. Juli 2017, 17:41

Nachbarin hat geschrieben:Hallo lieber AlTheKingBundy, ich meine jetzt selbst wenn es nicht buchstäblich ist, es fehlt doch die Gerechtigkeit, oder wie meinst du das? Selbst wenn das, was wir jetzt haben der neue Himmel und Erde ist, muss doch Gerechtigkeit aber trotzdem sein?
Es ging mir nicht um das buchstäbliche, ob neu oder nicht neu, das soll ja laut der Theorie, wie Wolfgang sie hier erläutert hat, schon alles passiert sein. Aber wo ist diese Gerechtigkeit? Ich dächte auf der Erde laut Petrus.


Hallo Nachbarin,

jetzt verstehe ich Dich. Eine globale Gerechtigkeit wird es auf Erden nie geben. Im Königreich Gottes, welches NICHT von dieser Welt ist, existiert eine universelle Gerechtigkeit.
AlTheKingBundy
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. November 2014, 21:38

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon Nachbarin » 3. Juli 2017, 18:23

Es wird keine Gerechtigkeit geben. Kann man sich abschminken. Also doch hoffnungslos.


Was passiert mit den, die nicht zu Gott finden?
Das große Gericht war ja also. Die sterben und das war's? Oder stehen die Schlange vor dem Richterstuhl Gottes, und er verurteilt im Sekundentakt diese Menschen ?
Das sind viele Fragen, sorry.

Aber das muss man sich erst mal vorstellen und allen, die Hoffnung haben auf ein Ende für diese schlimme Welt, erzählen dass es nicht geben wird. Keine Hoffnung. Alles Einbildung. Pech halt für die, die weiter geboren werden. Was da noch alles auf sie zukommt.
Nachbarin
 
Beiträge: 22
Registriert: 12. Juni 2017, 19:17

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon Nachbarin » 3. Juli 2017, 18:50

Es fällt mir noch eine Frage ein )))
Ich will keinen ärgern, ist nicht meine Absicht, soll mal gesagt werden.
AlTheKingBundy, Du vermutest doch dass es jetzt so genanntes 1000 jährige Reich ist, und die Zahl 1000 drückt eine unbestimmt lange Zeit, ist unklar wie lang, aber dieses 1000 jährige Reich soll aber trotzdem vorbei sein oder nicht? Weil Ich verstanden habe dass so, wie jetzt ist, dieser Zustand, bleibt, wird ja sogar noch schlimmer, dafür sorgen die Menschen schon. Für immer. Es kommt da nichts mehr.
Hey, ich bin vielleicht penetrant, sorry)))
Aber wenn das Reich dann doch zu Ende ist, was dann?
Nachbarin
 
Beiträge: 22
Registriert: 12. Juni 2017, 19:17

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon AlTheKingBundy » 3. Juli 2017, 19:15

Nachbarin hat geschrieben:Es wird keine Gerechtigkeit geben. Kann man sich abschminken. Also doch hoffnungslos.

So hoffnungslos vielleicht nicht, wenn man eine Eintrittskarte in das Reich Gottes bekommt.
Nachbarin hat geschrieben:Was passiert mit den, die nicht zu Gott finden?
Das große Gericht war ja also. Die sterben und das war's? Oder stehen die Schlange vor dem Richterstuhl Gottes, und er verurteilt im Sekundentakt diese Menschen ?

Jeder muss für sich selbst eine Antwort auf die Fragen finden. Die entscheidende Frage ist: auf welcher Basis finde ich die Antworten? Auf Basis dessen, was ich mir wünsche, woran ich glaube, was geschrieben steht? Ich versuche mal, die Bibel antworten zu lassen:
Röm 6,23 Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.
Mt 12,31 Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird nicht vergeben werden.
Offb 22,17 Und der Geist und die Braut sagen: Komm! Und wer es hört, spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme! Wer da will, nehme das Wasser des Lebens umsonst!
1Joh 2,2 Und er ist die Sühnung für unsere Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt.


Ich finde, das sind sehr hoffnungsvolle Verse. Wenn mit dem Tod die Sünde bezahlt ist, wessen soll ich dann angeklagt werden? Dem Geist kann man glaube ich nicht mehr lästern (siehe den Kontext in Mat 12). Die "Einladung in Offb 22,17 verstehe ich als eine universelle, bedingungslose "umsonst".
AlTheKingBundy
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. November 2014, 21:38

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon AlTheKingBundy » 3. Juli 2017, 19:18

Nachbarin hat geschrieben:Ich will keinen ärgern, ist nicht meine Absicht, soll mal gesagt werden.


Du ärgerst mich nicht, im Gegenteil, ich freue mich, wenn Menschen fragen stellen, vor allem auch sich selbst.

Nachbarin hat geschrieben:AlTheKingBundy, Du vermutest doch dass es jetzt so genanntes 1000 jährige Reich ist, und die Zahl 1000 drückt eine unbestimmt lange Zeit, ist unklar wie lang, aber dieses 1000 jährige Reich soll aber trotzdem vorbei sein oder nicht? Weil Ich verstanden habe dass so, wie jetzt ist, dieser Zustand, bleibt, wird ja sogar noch schlimmer, dafür sorgen die Menschen schon. Für immer. Es kommt da nichts mehr.
Aber wenn das Reich dann doch zu Ende ist, was dann?


Wie die Dinge in Offb 20 und 21 genau zu verstehen sind, weiß ich ehrlich gesagt (noch) nicht. Ich forsche da noch ein wenig. In der Antwort zuvor habe ich Dir versucht aufzuzeigen, dass man doch sehr hoffnungsvoll sein kann. Warum verknüpfst Du Deine Hoffnung mit einer irdischen Gerechtigkeit?
AlTheKingBundy
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. November 2014, 21:38

Re: In welcher Zeit leben wir?

Beitragvon Helmuth » 3. Juli 2017, 19:27

Nachbarin hat geschrieben:Allein wegen der Hoffnung dass die Welt so irgendwann aufhört, und es kein Leid mehr geben wird habe ich mich zu Gott gewendet.
Diese Theorie etzieht ja diese Hoffnung komplett. Denn es bleibt einem nur zu warten dass man stirbt. Aber angesichts dem, was so alles auf Erden abläuft, und irgendwie wird es immer schlimmer, ist das auch keine Freude mehr.
Ich glaube auch dass Gott kompetent genug ist, dass er dem Ganzen wirklich ein Ende setzt.


War das eine Antwort auf meinen Beitrag zuvor oder auf etwas anderes. Wenn es auf mich bezogen wäre würde ich das nicht verstehen.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

VorherigeNächste

Zurück zu Auslegung allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron