Angebliche Widersprüche: Woher nahm Kain seine Frau?

Austausch zu Fragen bzgl. AT Schriftstellen

Angebliche Widersprüche: Woher nahm Kain seine Frau?

Beitragvon Sola_Scriptura » 1. Januar 2013, 11:56

In Diskussionen rund um die Bibel taucht immer wieder die Frage auf, wie Kain denn in ein anderes Land gehen und heiraten konnte, wenn es doch außer ihm nur Adam und Eva gab. Oft heißt es dann, er habe seine Schwester heiraten müssen. Aber das kann nicht sein, weil Kain zu diesem Zeitpunkt noch keine anderen Geschwister hatte. Und gab es überhaupt nur Adam und Eva? Prüfen wir doch mal nach:

Niemand bezweifelt, dass das 1. Kapitel die primäre Entstehung des Menschen schildert: "Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen (hebr. asah) als unser Abbild... Und Gott schuf (hebr. bara) den Menschen als sein Abbild... Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt die Erde... Und es geschah so." Im hebräischen Original wird ersichtlich, dass zwei verschiedene Verben für die Entstehung des Menschen verwendet werden. Asah bedeutet niemals die völlige Neuentstehung einer Sache, sondern etwas aus Vorhandenem zubereiten. Dieser Vorgang kann sich beliebig lange hinziehen und kann Gott, Menschen Tiere und sogar Pflanzen zum Subjekt haben. Bara hingegen bedeutet einen recht plötzlichen Akt, bei dem Gott (nur Gott) etwas völlig Neues, nie Dagewesenes aus sich (Gott) heraus ins Dasein bringt.

Die Entstehung der Menschheit vollzog sich in zwei Schritten: Erst wird sie aus Vorhandenem zubereitet, dem Kontext nach dienten als Ausgangsmaterial die Landtiere, die zuvor die Erde besiedelt haben. Dann wird die Menschheit als "Abbild Gottes" erschaffen, der letzte von nur drei Schöpfungsakten im ganzen Bericht. Hier wurden die speziellen geistigen Fähigkeiten des Menschen neu erschaffen, im vorigen Schöpfungsakt waren es die Tierseelen (hebr. näphäsch).

Dann endet der 6. "Tag". Im zweiten Bericht geht es im Gegensatz zum ersten nicht mehr um die ganze Erde, sondern um ein konkret beschriebenes Gebiet im Fruchtbaren Halbmond am Zusammenfluss von Euphrat und Tigris. Hier hatte der 7. "Tag" gerade begonnen, der im Gegensatz zu den 6 anderen bis heute geendet hat. Nun kommt Adam ins Spiel, im Unterschied zur im Kollektiv genannten Menschheit eine konkrete Einzelperson. Er stammte von dieser Menschheit ab, denn das hier verwendete Verb yatsar wird auch an anderen Stellen für die Entstehung von Lebewesen im Mutterleib verwendet, z. B. für Jeremiah.

Es gab also Menschen vor und während Adam. So erklärt sich ganz zwanglos, vor wem Kain Angst hatte erschlagen zu werden, für wen er Städte baute und wie er eine Frau finden konnte. Die Bibel ist von Anfang an eine logische, fortlaufende Erzählung. Beachtet man dies und berücksichtigt einmal gemachte Aussagen konsequent, lösen sich viele vermeintliche Widersprüche in Wohlgefallen auf.
Zuletzt geändert von Sola_Scriptura am 1. Mai 2016, 19:48, insgesamt 4-mal geändert.
Mit freidenkerischen Grüßen
Sola_Scriptura
 
Beiträge: 63
Registriert: 1. Januar 2013, 03:49

Re: Angebliche Widersprüche: Woher nahm Kain seine Frau?

Beitragvon BC Editor » 9. Januar 2013, 08:45

Hallo
Sola_Scriptura hat geschrieben:In Diskussionen rund um die Bibel taucht immer wieder die Frage auf, wie Kain denn in ein anderes Land gehen und heiraten konnte, wenn es doch außer ihm nur Adam und Eva gab. Oft heißt es dann, er habe seine Schwester heiraten müssen. Aber das kann nicht sein, weil Kain zu diesem Zeitpunkt noch keine anderen Geschwister hatte.

woraus ergibt sich, dass Adam und Eva noch keine weiteren Kinder hatten? Von welchem Zeitpunkt ist die Rede?
Der Bericht in 1Mo 5,4 erwähnt zusammenfassend, dass Adam sehr wohl Söhne und Töchter hatte ...
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 713
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Angebliche Widersprüche: Woher nahm Kain seine Frau?

Beitragvon BC Editor » 9. Januar 2013, 08:59

Hallo
Sola_Scriptura hat geschrieben:Die Entstehung der Menschheit vollzog sich in zwei Schritten: Erst wird sie aus Vorhandenem zubereitet, dem Kontext nach dienten als Ausgangsmaterial die Landtiere, die zuvor die Erde besiedelt haben. Dann wird die Menschheit als "Abbild Gottes" erschaffen, der letzte von nur drei Schöpfungsakten im ganzen Bericht. Hier wurden die speziellen geistigen Fähigkeiten des Menschen neu erschaffen, im vorigen Schöpfungsakt waren es die Tierseelen (hebr. näphäsch).

dem Kontext nach "dienten als Ausgangsmaterial die Landtiere" ?? welche Bedeutung haben die Aussagen in 1Mo 2,7-8 im Hinblick darauf, dass Gott den Menschen "machte(bildete)" ... und zwar aus "Staub vom Erdboden"?
Sola_Scriptura hat geschrieben:Dann endet der 6. "Tag". Im zweiten Bericht geht es im Gegensatz zum ersten nicht mehr um die ganze Erde, sondern um ein konkret beschriebenes Gebiet im Fruchtbaren Halbmond am Zusammenfluss von Euphrat und Tigris.

1Mo 2,4 weist aber hin auf den Zeitpunkt, da Gott "Himmel und Erde machte", was sehr stark auf 1Mo 1,1 hindeutet ... oder etwa nicht?
Sola_Scriptura hat geschrieben:Hier hatte der 7. "Tag" gerade begonnen, der im Gegensatz zu den 6 anderen bis heute geendet hat.

?? "Hier" hatte der 7. Tag gerade begonnen ... woanders aber noch nicht? oder war er woanders schon längst vorbei?
Wie soll man das "der im Gegensatz zu den 6 anderen Tagen bis heute geendet hat" verstehen? der 7. Tag hat bereits geendet, die davor liegenden Tage 1-6 aber noch nicht?
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 713
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Angebliche Widersprüche: Woher nahm Kain seine Frau?

Beitragvon Sola_Scriptura » 15. Januar 2013, 20:51

Hallo BC,

woraus ergibt sich, dass Adam und Eva noch keine weiteren Kinder hatten?


Diese "Söhne und Töchter" wurden erst nach Seth geboren. Zu diesem Zeitpunkt war Kain bereits Großvater.

dem Kontext nach "dienten als Ausgangsmaterial die Landtiere" ??


Wenn wir nicht die wichtige Aussage des Colophons 2:4 streichen wollen, dass der Bericht ein Stammbaum (hebr. Toledot) ist, müssen wir stark davon ausgehen.

welche Bedeutung haben die Aussagen in 1Mo 2,7-8 im Hinblick darauf, dass Gott den Menschen "machte(bildete)" ... und zwar aus "Staub vom Erdboden"?


Das bedeutet, dass Adam (im Unterschied zur zuvor erschienenen Menschheit ein einzelner Mensch mit dem Namen Adam) in der Gebärmutter einer Frau entstand, wie du und ich. Obendrein bekam er den "Erkenntnisgeist des Lebens" (hebr. neschamah) Gen. 1:26/27 und 2:7 sind zwei völlig verschiedene Vorgänge, genau wie die beiden Berichte insgesamt.

woanders aber noch nicht?


Wieso woanders? Dieser Bericht gilt weltweit, die Schöpfungstage auch. Der 6. Tag endet, nachdem sich die Menschheit vermehrte und über die Erde verteilte. Danach heißt es, dass Gott innerhalb des 7. Tages sein Werk vollendete. In diesem Tag leben wir noch heute. Mit "hier" meine ich nicht den Ort, sondern den Zeitpunkt.

1Mo 2,4 weist aber hin auf den Zeitpunkt, da Gott "Himmel und Erde machte", was sehr stark auf 1Mo 1,1 hindeutet ... oder etwa nicht?


Richtig, Gen. 2:4 gehört zum ersten Bericht, nicht zum zweiten. Die erste Satzhälfte betont den Aspekt der Erschaffung, die zweite Hälfte die fortlaufende Zubereitung von Erde und (Luft-)Himmel innerhalb der Schöpfungstage.

LG
Mit freidenkerischen Grüßen
Sola_Scriptura
 
Beiträge: 63
Registriert: 1. Januar 2013, 03:49


Zurück zu AT Schriften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron