Starb Jesu für alle?

Austausch zu Fragen bzgl. NT Schriftstellen

Starb Jesu für alle?

Beitragvon Majek » 22. Januar 2014, 23:09

Was meinte Jesus mit "Denn ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder." (Mtt 9, 9-14)?
Heißt das Jesu Opfer ist nur für die Kranken, wie er sagt:
12 Als aber er es hörte, sprach er: Nicht die Starken brauchen einen Arzt, sondern die Kranken.

In der ganzen Bibel hören wir von gerechten Menschen. Brauchen diese den Opfertod Jesu? Er selber sagt ja nur zu den Kranken und Sündern ist er gekommen um die Schuld welche die Waage zum Bösen ausschlagen lässt zu löschen.
Majek
 
Beiträge: 18
Registriert: 29. September 2013, 12:11

Re: Starb Jesu für alle?

Beitragvon Shoshanyah » 23. Januar 2014, 14:41

Hallo Majek

Ich verstehe darunter dass Selbstgerechte nicht bussfertig sind und daher den Ruf zur Umkehr gar nicht wahrnehmen können.
Hingegen wenn jemand in Not ist dann ist seine ganze Lebenseinstellung anders und er nimmt gerne jegliche Hilfe an die sich bietet.
Vielfach wenns einem flach legt oder das Schicksal hart mit einem umgeht, rufen wir eher zu Gott, auch als Ungläubige!

Vielleicht muss man aber diese Aussage Jesu auch so verstehen das er mit Gerechten, die Gesetzestreuen Juden meinte,aber um zu zeigen wie gross die Barmherzigkeit seines Vaters ist, wendete er sich an die Ausgestossenen und Randständigen, die Armen, Witwen und Waisen, so wie es Gott im AT eigentlich schon immer gebot, dass man sich um diese kümmern solle, und es SEIN Wille war, und nicht Brandopfer und Fasten etc.

Liebe Grüsse Susanna
Shoshanyah
 
Beiträge: 79
Registriert: 13. Dezember 2013, 18:47

Re: Starb Jesu für alle?

Beitragvon Majek » 23. Januar 2014, 21:26

So steht es aber nicht da. Es wird betont dass es sich um Gesunde handelt - um Gerechte. Im AT gab es viele gerechte Menschen vor Gott. Gerecht sein ist eig immer positiv beschrieben in der Bibel.
Majek
 
Beiträge: 18
Registriert: 29. September 2013, 12:11

Re: Starb Jesu für alle?

Beitragvon BC Editor » 26. Januar 2014, 14:00

Hallo Majek
Majek hat geschrieben:Was meinte Jesus mit "Denn ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder." (Mtt 9, 9-14)?
Heißt das Jesu Opfer ist nur für die Kranken, wie er sagt:
12 Als aber er es hörte, sprach er: Nicht die Starken brauchen einen Arzt, sondern die Kranken.
In der ganzen Bibel hören wir von gerechten Menschen. Brauchen diese den Opfertod Jesu? Er selber sagt ja nur zu den Kranken und Sündern ist er gekommen um die Schuld welche die Waage zum Bösen ausschlagen lässt zu löschen.

was Jesus gemeint hat, lässt sich nur aus dem Kontext erschließen, wenn man erkennt, auf welche Aussagen Jesus antwortete, in welcher Situation er sich befand, wen er mit seinen Worten ansprach, usw.
Mt 9,9-13 (Lu 1983)
9 Und als Jesus von dort wegging, sah er einen Menschen am Zoll sitzen, der hieß Matthäus; und er sprach zu ihm: Folge mir! Und er stand auf und folgte ihm.
10 Und es begab sich, als er zu Tisch saß im Hause, siehe, da kamen viele Zöllner und Sünder und saßen zu Tisch mit Jesus und seinen Jüngern.
11 Als das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern: Warum ißt euer Meister mit den Zöllnern und Sündern?
12 Als das Jesus hörte, sprach er: Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken.
13 Geht aber hin und lernt, was das heißt: »Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer.« Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten.

Uns wird mitgeteilt, dass Pharisäer Jesu Verhalten (sein Einkehren und Essen bei Zöllnern und Sündern), welches sie offensichtlich missbilligten und nach ihrem Empfinden als sich für einen Gerechten nicht gebührenden Verstoß einstuften, nutzen wollten, um ihn möglicherweise vor seinen Jüngern als Sünder und Übertreter von Gottes Geboten zu bezichtigen. Impliziert in ihren Worten ist ja eindeutig, dass sie der Meinung waren, als "Männer Gottes" dürften sie keine (Tisch)Gemeinschaft mit Zöllnern und Sündern haben, weil wohl derartiges Verhalten nicht ihrem Verständnis von "Gott wohlgefällig leben" entsprach.
Als Jesus ihre Bemerkung hört, macht er ihrem Vorwurf mit einer simplen logischen Feststellung den Garaus, einer Feststellung, die in Einklang mit dem steht, was Gott doch verkündet hatte als das, woran ER Wohlgefallen haben würde. Die simple Wahrheit, dass nicht die Starken oder Gesunden des Arztes bedürfen, sondern die Kranken zeigt auf, wie der handelt, der versteht, was gemeint ist mit "Barmherzigkeit üben statt Opfer bringen" ... etwas, was die Pharisäer offenbar nicht gelernt hatten ! Jesus führt dann weiter aus, dass seine Aufgabe darin bestand, Sünder zu rufen ... und nicht Gerechte.

Das scheinbare Problem mit anderen Aussagen im AT usw. ergibt sich dann, wenn man außer acht lässt, dass auch diese Menschen nicht ohne den Messias gerecht wurden, sondern eben gerade durch Glauben an den kommenden Messias ihnen dieser ihr Glauben (nicht ihre eigenen Taten) zur Gerechtigkeit angerechnet wurde .... vgl. etwa die Wahrheiten in Röm 4 über Abraham. In gewisser Weise war diesen vor Christus lebenden Menschen Gerechtigkeit "angerechnet", allerdings war auch diese Gerechtigkeit noch abhängig davon, dass der Messias Jesus seine Mission erfüllen würde. Diese Menschen waren ja auch alle Sünder, wie alle anderen Menschen davor und danach auch ... und von daher erging der Ruf immer an Sünder, und es waren und sind diejenigen Sünder, welche an den Messias Jesus glaubten bzw glauben, die dann "Jesu Ruf folgen" und gerettet werden. Bereits Gerechte benötigen in der Tat keiner Rettung, keiner Erlösung mehr ... nur, ALLE Menschen werden aufgrund ihrer Übertretung und ihres Ungehorsams gegenüber Gott zu Sünden und ungerecht und bedürfen somit der Erlösung, und diese Erlösung war und ist für alle verfügbar ... Gott hat Seinen eingeborenen Sohn gegeben, damit ALLE durch Glauben an ihn gerettet werden.

In Jesu Worten an die Pharisäer klingt natürlich auch an, dass eben die Pharisäer sich offensichtlich für "Gerechte" hielten, weil sie alles ihrer Meinung nach so "recht" machten und sich eben nicht versündigten, indem sie mit "Zöllnern und Sündern Tischgemeinschaft haben". Es mag sein, dass Jesus durch seinen Ausspruch am Ende zum Ausdruck brachte, dass es ihm eben um die Sünder ging und nicht um die, die sich bereits für Gerechte hielten. Andererseits hat Jesus ihnen ja einen Weg aufgezeigt, sein Handeln recht zu verstehen und sich selbst zu korrigieren, indem er sie auf die Aussage YHWHs aus dem AT über das "Barmherzigkeit üben statt Opfer bringen" hinwies und ihnen gebot, zu lernen, was diese Aussage für einen wahrhaftig "gerechten" Lebenswandel bedeutet.
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Starb Jesu für alle?

Beitragvon Burko » 28. Dezember 2016, 20:56

Grundsätzlich sind alle Menschen Sünder, aber der Kontext ist die Bußfertigkeit. Der Herr Jesus weiß dass er "Selbsgerechte" nicht erretten kann, aber die welche sehen und eingestehen können dass sie absolut verdorben und verloren sind, diese erettet er- das ist wie gesagt Grundsatz und nicht nur damals auch heute. Wir können 3Std. Bibel lesen am Tag und uns eine komplett fromme Fasade aufbauen deswegen sind wir nicht errettet, nur wenn wir zum Herrn Jesus schreien und Buße tun wird er uns eretten. Das ist dann aber auch kein Garant bis zum Tod, dann müssen wir erstmal lernen mit ihm zu wandeln und gegen das Fleisch durch den Geist Gottes zu kämpfen.
Burko
 
Beiträge: 4
Registriert: 28. Dezember 2016, 19:39


Zurück zu NT Schriften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron