Zerstörung des Tempels im NT

Austausch zu Fragen bzgl. NT Schriftstellen

Re: Zerstörung des Tempels im NT

Beitragvon AlTheKingBundy » 15. Dezember 2015, 06:37

Stefan hat geschrieben:In der Prophezeiung Jesu ging es um zwei verschiedene Erfüllungen. (Matth. 24:1-3)
Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: „Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen (Zerstörung des Tempels), und was wird das Zeichen deiner Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?" (Unsere Zeit) Im weiteren Verlauf offenbarte Jesus noch mehr Hinweise auf die Zeit des Endes der Menschenherrschaft. Wenn Jesus regiert, erfüllt sich die alttestamentliche Vorhersage, dass der Thron Davids auf unabsehbare Zeit bestehen wird.


Hallo Stefan,

das halte ich für einen Fehler, zwei Erfüllungen in Jesu Antwort in Mat 24 zu sehen. Es ging einzig und allein um seine Wiederkunft im Zusammenhang mit der Zerstörung des Tempels. Das wird völlig klar, wenn Du Dir die Parallelen in Markus 13 und Lukas 21 anschaust. In Lukas 21,22 heißt es:

Luk 21,22: Denn dies sind Tage der Rache, dass alles erfüllt werde, was geschrieben steht.

Und die Frage war glaskar von den Jüngern formuliert:

Luk 21,7: Sie fragten ihn aber und sagten: Lehrer, wann wird denn dies sein, und was ist das Zeichen, wann dies geschehen soll?

Und Jesus beantwortete einzig und allein diese Frage. In Mat 24 lautet die Frage:

Mat 24,3: Als er aber auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger für sich allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters?

Man kann hier nur schlussfolgern, dass die Jünger bereits die Kenntnis hatten, dass die Wiederkunft Jesu im Zusammenhang mit der Zerstörung des Tempels und der Vollendung des Zeitalters stand und damit keineswegs unterschiedliche Prozesse gemeint waren.
AlTheKingBundy
 
Beiträge: 264
Registriert: 13. November 2014, 21:38

Re: Zerstörung des Tempels im NT

Beitragvon Stefan » 15. Dezember 2015, 22:05

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Stefan hat geschrieben:In der Prophezeiung Jesu ging es um zwei verschiedene Erfüllungen. (Matth. 24:1-3)
Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: „Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen (Zerstörung des Tempels), und was wird das Zeichen deiner Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?" (Unsere Zeit) Im weiteren Verlauf offenbarte Jesus noch mehr Hinweise auf die Zeit des Endes der Menschenherrschaft. Wenn Jesus regiert, erfüllt sich die alttestamentliche Vorhersage, dass der Thron Davids auf unabsehbare Zeit bestehen wird.


Hallo Stefan,

das halte ich für einen Fehler, zwei Erfüllungen in Jesu Antwort in Mat 24 zu sehen. Es ging einzig und allein um seine Wiederkunft im Zusammenhang mit der Zerstörung des Tempels. Das wird völlig klar, wenn Du Dir die Parallelen in Markus 13 und Lukas 21 anschaust. In Lukas 21,22 heißt es:

Luk 21,22: Denn dies sind Tage der Rache, dass alles erfüllt werde, was geschrieben steht.

Und die Frage war glaskar von den Jüngern formuliert:

Luk 21,7: Sie fragten ihn aber und sagten: Lehrer, wann wird denn dies sein, und was ist das Zeichen, wann dies geschehen soll?

Und Jesus beantwortete einzig und allein diese Frage. In Mat 24 lautet die Frage:

Mat 24,3: Als er aber auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger für sich allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters?

Man kann hier nur schlussfolgern, dass die Jünger bereits die Kenntnis hatten, dass die Wiederkunft Jesu im Zusammenhang mit der Zerstörung des Tempels und der Vollendung des Zeitalters stand und damit keineswegs unterschiedliche Prozesse gemeint waren.


Hallo, Bandi,

als Jesus auf der Erde lebte, herrschte das rümische Weltreich.Das entspricht den Beinen aus Eisen, wenn man von dem Standbild ausgeht, das in Daniel 2 beschrieben wird. Also war die Zeit noch nicht gekommen, dass Jesus zu herrschen begann. In der Beschreibung des Standbildes wurde darauf hingewiesen, dass erst in der letzten Herrschaftsperiode der Zeiten der Nationen (den Füßen) der Stein ausgehauen wird, der die Füße trifft und das Standbild vollkommen zerstört. In Daniel 2:44 wird die Bedeutung hierzu erklärt.
Wenn du die Offenbarung hinzu ziehst erkennst du, dass erst in unserer Zeit das Königreich Davids durch Christus wieder zu regieren begann: Zuerst im Himmel und in Zukunft auch auf der Erde. Ich denke besonders an die Machtergreifung Jesu im Himmel, die besonders in Offb. 12 beschrieben wird. Beachte bitte auch, was in Offb.1:10 gesagt wird. Die Vollendung der Niederschrift war 96 u. Z. also nach der Zerstörung des Tempels.
Stefan
 
Beiträge: 73
Registriert: 3. Dezember 2015, 17:18

Re: Zerstörung des Tempels im NT

Beitragvon BC Editor » 16. Dezember 2015, 11:54

Stefan hat geschrieben: Wenn du die Offenbarung hinzu ziehst erkennst du, dass erst in unserer Zeit das Königreich Davids durch Christus wieder zu regieren begann: Zuerst im Himmel und in Zukunft auch auf der Erde.
Wo ist in der Offenbarung von "unserer Zeit" (d.h. dem 20. / 21. Jhdt n.Chr.) die Rede? Ich sehe nirgends einen Hinweis darauf.
Stefan hat geschrieben: Ich denke besonders an die Machtergreifung Jesu im Himmel, die besonders in Offb. 12 beschrieben wird. Beachte bitte auch, was in Offb.1:10 gesagt wird. Die Vollendung der Niederschrift war 96 u. Z. also nach der Zerstörung des Tempels.
Das Argument einer Niederschrift der Offenbarung in 96 AD war lange Zeit beliebt, um damit quasi alle inhaltlichen Aussagen bzgl. einer nahen Wiederkunft / Kommens Jesu in die Zukunft der jeweiligen Theologen zu verlegen ... allerdings sind mittlerweile eine ganze Reihe von Werken veröffentlicht worden, die aufgrund der inhaltlichen Argumente und des Gesamtbildes der biblischen Prophetie eines damals "nahen" Kommens -- welches gemäß Jesu eigenen Worten mit der Zerstörung von Jerusalem und Tempel einhergehen würde -- zu dem recht eindeutigen Ergebnis kommen, dass die Offenbarung bereits in der 2. Hälfte der 60er Jahre AD geschrieben wurde, als Johannes durch Nero (!) auf die Insel Patmos verbannt worden war. Übrigens, erhaltene aramäische Handschriften der Offenbarung haben einen Zusatz vor Beginn von Kapitel 1 mit genau einem solchen Hinweis, dass Johannes diese Offenbarung empfing und niederschrieb während der Verbannung durch Kaiser Nero !
Vgl. dazu auch einige weitere Ausführungen unter "Wann wurde die Offenbarung geschrieben?"
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 713
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Zerstörung des Tempels im NT

Beitragvon AlTheKingBundy » 16. Dezember 2015, 18:03

Stefan hat geschrieben:als Jesus auf der Erde lebte, herrschte das rümische Weltreich.Das entspricht den Beinen aus Eisen, wenn man von dem Standbild ausgeht, das in Daniel 2 beschrieben wird. Also war die Zeit noch nicht gekommen, dass Jesus zu herrschen begann. In der Beschreibung des Standbildes wurde darauf hingewiesen, dass erst in der letzten Herrschaftsperiode der Zeiten der Nationen (den Füßen) der Stein ausgehauen wird, der die Füße trifft und das Standbild vollkommen zerstört. In Daniel 2:44 wird die Bedeutung hierzu erklärt.
Wenn du die Offenbarung hinzu ziehst erkennst du, dass erst in unserer Zeit das Königreich Davids durch Christus wieder zu regieren begann: Zuerst im Himmel und in Zukunft auch auf der Erde. Ich denke besonders an die Machtergreifung Jesu im Himmel, die besonders in Offb. 12 beschrieben wird. Beachte bitte auch, was in Offb.1:10 gesagt wird. Die Vollendung der Niederschrift war 96 u. Z. also nach der Zerstörung des Tempels.


Hallo Stefan,

In den Füßen und Zehen des Standbildes in Daniel 2 sehe ich kein neues Königreich sondern eine Wandlung des römischen Reiches hin zur Instabilität. Das Eisen ist immer noch enthalten (kein neues Metall!), nur fehlt ihm die Kraft durch den Ton, es wird quasi verunreinigt hin zur Instabilität. Ich sehe hier die bürgerkriegsähnlichen Zusände des Vierkaiserjahres im römischen Reich nach Neros Tod. Ein weiterse Argument, welches gegen ein fernes Königreich beschrieben durch die Füße spricht, ist, dass alle Königreiche im Standbild nahtlos ineinander übergingen. Eine Lücke von hunderten/tausenden von Jahren ist durch nichts gerechtfertigt.

Zur Datierung der Offenbarun hat Wolfgang alles geschrieben.
AlTheKingBundy
 
Beiträge: 264
Registriert: 13. November 2014, 21:38

Re: Zerstörung des Tempels im NT

Beitragvon Stefan » 16. Dezember 2015, 22:31

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Stefan hat geschrieben:als Jesus auf der Erde lebte, herrschte das rümische Weltreich.Das entspricht den Beinen aus Eisen, wenn man von dem Standbild ausgeht, das in Daniel 2 beschrieben wird. Also war die Zeit noch nicht gekommen, dass Jesus zu herrschen begann. In der Beschreibung des Standbildes wurde darauf hingewiesen, dass erst in der letzten Herrschaftsperiode der Zeiten der Nationen (den Füßen) der Stein ausgehauen wird, der die Füße trifft und das Standbild vollkommen zerstört. In Daniel 2:44 wird die Bedeutung hierzu erklärt.
Wenn du die Offenbarung hinzu ziehst erkennst du, dass erst in unserer Zeit das Königreich Davids durch Christus wieder zu regieren begann: Zuerst im Himmel und in Zukunft auch auf der Erde. Ich denke besonders an die Machtergreifung Jesu im Himmel, die besonders in Offb. 12 beschrieben wird. Beachte bitte auch, was in Offb.1:10 gesagt wird. Die Vollendung der Niederschrift war 96 u. Z. also nach der Zerstörung des Tempels.


Hallo Stefan,

In den Füßen und Zehen des Standbildes in Daniel 2 sehe ich kein neues Königreich sondern eine Wandlung des römischen Reiches hin zur Instabilität. Das Eisen ist immer noch enthalten (kein neues Metall!), nur fehlt ihm die Kraft durch den Ton, es wird quasi verunreinigt hin zur Instabilität. Ich sehe hier die bürgerkriegsähnlichen Zusände des Vierkaiserjahres im römischen Reich nach Neros Tod. Ein weiterse Argument, welches gegen ein fernes Königreich beschrieben durch die Füße spricht, ist, dass alle Königreiche im Standbild nahtlos ineinander übergingen. Eine Lücke von hunderten/tausenden von Jahren ist durch nichts gerechtfertigt.

Zur Datierung der Offenbarun hat Wolfgang alles geschrieben.


Was symbolisiert aber der Stein, der die ganze Erde erfüllt nach deiner Meinung? Das römische Reich, ob politisch oder durch die kath. Kirche hat nichts mit diesem Königreich zu tun. Daniel erklärte doch, dass es sich bei den 5 Materialien um Königreiche handelte- Weltliche Königreiche! Doch bei dem herausgehauenen Stein um Gottes Königreich. Das ist doch so was von selbsterklärend, dass es doch jeder der will verstehen kann. Wer die Gibel im ganzen liest und sieht erkennt, dass sie nicht ausgelegt werden muss. Die Erklärung zum Verständnis der Prophezeiungen sind durch die Schriften selbst aber auch durch Erfüllungen von Prophezeiungen zu erkennen.
Was dieses Bild betrifft, sein Haupt war aus gutem Gold (Babylon), seine Brust und seine Arme waren aus Silber 8Medo Persiches Reich), sein Bauch und seine Oberschenkel waren aus Kupfer (Griechenland), 33 seine Beine waren aus Eisen (Römisches Reich), seine Füße waren teils aus Eisen und teils aus geformtem Ton (Anglo amerikanische Weltmacht). 34 Du schautest weiter, bis ein Stein herausgehauen wurde, nicht mit Händen, und er schlug das Bild an seine Füße aus Eisen und geformtem Ton und zermalmte sie. 35 Zu dieser Zeit wurden das Eisen, der geformte Ton, das Kupfer, das Silber und das Gold alle zusammen zermalmt und wurden wie die Spreu von der Sommerdreschtenne, und der Wind trug sie weg, so daß gar keine Spur davon gefunden wurde. Und was den Stein betrifft, der das Bild traf, er wurde zu einem großen Berg und erfüllte die ganze Erde. (Gottes Königreich)
Durch die symbolischen wilden Tiere wird das im gleichen Bibelbuch noch deutlicher erklärt. Wer will, kann es verstehen.
Stefan
 
Beiträge: 73
Registriert: 3. Dezember 2015, 17:18

Re: Zerstörung des Tempels im NT

Beitragvon AlTheKingBundy » 17. Dezember 2015, 08:13

Hallo Stefan,

wie jetzt, die Bibel muss nicht ausgelegt werden? Na was denn sonst? Ich kenne die Eschatologie der Zeugen Jehovas sehr genau und sie ist leider falsch und basiert nicht auf biblischen Fakten, sondern auf den Hoffnungen der Menschen und das halte ich für äußerst gefährlich.
AlTheKingBundy
 
Beiträge: 264
Registriert: 13. November 2014, 21:38

Re: Zerstörung des Tempels im NT

Beitragvon Stefan » 17. Dezember 2015, 22:57

BC Editor hat geschrieben:
Stefan hat geschrieben: Wenn du die Offenbarung hinzu ziehst erkennst du, dass erst in unserer Zeit das Königreich Davids durch Christus wieder zu regieren begann: Zuerst im Himmel und in Zukunft auch auf der Erde.
Wo ist in der Offenbarung von "unserer Zeit" (d.h. dem 20. / 21. Jhdt n.Chr.) die Rede? Ich sehe nirgends einen Hinweis darauf.
Stefan hat geschrieben: Ich denke besonders an die Machtergreifung Jesu im Himmel, die besonders in Offb. 12 beschrieben wird. Beachte bitte auch, was in Offb.1:10 gesagt wird. Die Vollendung der Niederschrift war 96 u. Z. also nach der Zerstörung des Tempels.
Das Argument einer Niederschrift der Offenbarung in 96 AD war lange Zeit beliebt, um damit quasi alle inhaltlichen Aussagen bzgl. einer nahen Wiederkunft / Kommens Jesu in die Zukunft der jeweiligen Theologen zu verlegen ... allerdings sind mittlerweile eine ganze Reihe von Werken veröffentlicht worden, die aufgrund der inhaltlichen Argumente und des Gesamtbildes der biblischen Prophetie eines damals "nahen" Kommens -- welches gemäß Jesu eigenen Worten mit der Zerstörung von Jerusalem und Tempel einhergehen würde -- zu dem recht eindeutigen Ergebnis kommen, dass die Offenbarung bereits in der 2. Hälfte der 60er Jahre AD geschrieben wurde, als Johannes durch Nero (!) auf die Insel Patmos verbannt worden war. Übrigens, erhaltene aramäische Handschriften der Offenbarung haben einen Zusatz vor Beginn von Kapitel 1 mit genau einem solchen Hinweis, dass Johannes diese Offenbarung empfing und niederschrieb während der Verbannung durch Kaiser Nero !
Vgl. dazu auch einige weitere Ausführungen unter "Wann wurde die Offenbarung geschrieben?"


Gemäß den frühesten Zeugnissen schrieb Johannes die Offenbarung um 96 u. Z., ungefähr 26 Jahre nach der Zerstörung Jerusalems oder gegen Ende der Regierungszeit des Kaisers Domitian. Das bestätigt Irenäus in seinem Werk Fünf Bücher gegen alle Häresien (V, xxx), in dem er über die Offenbarung schreibt: „Denn sie wurde auch nicht vor langer Zeit geschaut, sondern fast in unserem Zeitalter, am Ende der Regierung des Domitian.“ Sowohl Eusebius als Hieronymus stimmen mit diesem Zeugnis überein. Domitian war ein Bruder des Titus, der die römischen Truppen befehligte, die Jerusalem zerstörten. Als Titus starb, wurde Domitian Kaiser, 15 Jahre vor der Niederschrift der Offenbarung. Er forderte, als Gott verehrt zu werden, und nahm den Titel Dominus et Deus noster an („Unser Herr und Gott“). Der Kaiserkult störte die Leute nicht, die falsche Götter verehrten, den ersten Christen dagegen war es unmöglich mitzumachen; sie weigerten sich, ihrem Glauben in dieser Sache zuwiderzuhandeln. Gegen Ende der Herrschaft Domitians (81—96 u. Z.) wurden die Christen heftig verfolgt. Man nimmt an, daß Johannes von Domitian nach Patmos verbannt wurde. Als Domitian im Jahre 96 u. Z. ermordet wurde, folgte ihm ein toleranterer Kaiser auf den Thron — Nerva, der Johannes schließlich freiließ. Johannes empfing die Visionen, die er niederschrieb, in der Zeit, als er auf Patmos verbannt war.
Stefan
 
Beiträge: 73
Registriert: 3. Dezember 2015, 17:18

Re: Zerstörung des Tempels im NT

Beitragvon BC Editor » 18. Dezember 2015, 19:03

Hallo,
Stefan hat geschrieben: Gemäß den frühesten Zeugnissen schrieb Johannes die Offenbarung um 96 u. Z., ungefähr 26 Jahre nach der Zerstörung Jerusalems oder gegen Ende der Regierungszeit des Kaisers Domitian. Das bestätigt Irenäus in seinem Werk Fünf Bücher gegen alle Häresien (V, xxx), in dem er über die Offenbarung schreibt: „Denn sie wurde auch nicht vor langer Zeit geschaut, sondern fast in unserem Zeitalter, am Ende der Regierung des Domitian.“

diese Aussage des Irenäus wurde in der Vergangenheit oft so interpretiert, wie Du es hier wiedergibst ... allerdings produziert eine solche Interpretation Probleme und Widersprüche mit dem Inhalt des Buches und sogar einer anderen Aussage in einer Schrift des Irenäus. Vgl. nachfolgenden Abschnitt aus dem zuvor erwähnten Artikel auf meiner Website:
Irenäus (130-202 AD) wird als Hauptquelle für ein spätes Datum der Niederschrift des Buchs der Offenbarung benutzt. In einem seiner Werke finden sich Anmerkungen zu der Nummer 666, wo Irenäus folgendes berichtet:

"Wir werden jedoch nicht das Risiko eingehen, um verbindlich den Namen des Antichristen anzugeben. Denn wenn es notwendig gewesen wäre, dass sein Name in dieser Zeit offenbart worden wäre, so wäre dies durch den verkündet worden, der die apokalyptische Vision erhielt. Denn dies wurde gesehen vor nicht allzu langer Zeit, sondern vielmehr in unserer Zeit. gegen Ende von Domitians Herrschaft" (eigene, freie Übersetzung)

Falls Johannes diese Vision erst gegen Ende von Domitians Herrschaft gesehen hat, wäre das Jahr 95/96 n.Chr. eine gut passende Möglichkeit. Domitian starb im Jahre 96 AD nach 14-jähriger Herrschaft als römischer Kaiser. Allerdings ist diese Aussage des Irenäus nicht völlig eindeutig und es ist unklar, wer bzw. was "gesehen" wurde. Wurde Johannes noch zu jener Zeit gesehen, oder hat Johannes die dann in seiner Offenbarung aufgezeichnete Vision gesehen?

In einer anderen Schrift erwähnt Irenäus noch bzgl. der Zahl des Namens des Antichristen, dass diese Zahl sich in allen alten und anerkannten Schriften findet. Domitians Herrschaft endete fast noch in seiner Zeit, nicht allzu lange davor, aber hier erwähnt er in seinem 5. Buch, dass die Offenbarung bereits in älteren Schriften enthalten war. Somit ergibt sich, dass die Offenbarung doch bereits vor 95AD geschrieben worden sein muß. Diese Aussage des Irenäus wirft zumindest einige Zweifel auf die Behauptung, die Offenbarung sei erst in den Jahren 95/96 AD aufgeschrieben worden; eigentlich deutet sie auf ein wesentlich früheres Datum der Vision hin.

Zudem weist der aramäische Peshitta Text im Vorwort auf eine Verbannung des Johannes nach Patmos durch den Kaiser Nero hin:
Das aramäische Peschitta NT verweist in seinem Vorwort auf ein Datum für die Abschrift der Niederschrift der Offenbarung, das noch vor 70 AD liegt. Auf der Titelseite zur Offenbarung des Johannes heißt es dort: "Die Offenbarung, welche von Gott dem Evangelisten Johannes auf der Insel Patmos gegeben wurde, wohin dieser durch den Kaiser Nero verbannt worden war." Nero starb im Jahre 68 AD, somit muss die Offenbarung vor diesem Jahr geschrieben worden sein. Gefangene aus Neros Zeit wurden nach dessen Tod frei gelassen ...

Wesentlich gewichtiger ist allerdings das inhaltlichen Zeugnis dessen, was im Buch der Offenbarung geschrieben steht. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass in neuerer Zeit immer mehr Autoren das frühe Datum für die Niederschrift der Offenbarung als korrekt ansehen.
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 713
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Zerstörung des Tempels im NT

Beitragvon Stefan » 19. Dezember 2015, 21:19

BC Editor hat geschrieben:Hallo,
Stefan hat geschrieben: Gemäß den frühesten Zeugnissen schrieb Johannes die Offenbarung um 96 u. Z., ungefähr 26 Jahre nach der Zerstörung Jerusalems oder gegen Ende der Regierungszeit des Kaisers Domitian. Das bestätigt Irenäus in seinem Werk Fünf Bücher gegen alle Häresien (V, xxx), in dem er über die Offenbarung schreibt: „Denn sie wurde auch nicht vor langer Zeit geschaut, sondern fast in unserem Zeitalter, am Ende der Regierung des Domitian.“

diese Aussage des Irenäus wurde in der Vergangenheit oft so interpretiert, wie Du es hier wiedergibst ... allerdings produziert eine solche Interpretation Probleme und Widersprüche mit dem Inhalt des Buches und sogar einer anderen Aussage in einer Schrift des Irenäus. Vgl. nachfolgenden Abschnitt aus dem zuvor erwähnten Artikel auf meiner Website:
Irenäus (130-202 AD) wird als Hauptquelle für ein spätes Datum der Niederschrift des Buchs der Offenbarung benutzt. In einem seiner Werke finden sich Anmerkungen zu der Nummer 666, wo Irenäus folgendes berichtet:

"Wir werden jedoch nicht das Risiko eingehen, um verbindlich den Namen des Antichristen anzugeben. Denn wenn es notwendig gewesen wäre, dass sein Name in dieser Zeit offenbart worden wäre, so wäre dies durch den verkündet worden, der die apokalyptische Vision erhielt. Denn dies wurde gesehen vor nicht allzu langer Zeit, sondern vielmehr in unserer Zeit. gegen Ende von Domitians Herrschaft" (eigene, freie Übersetzung)

Falls Johannes diese Vision erst gegen Ende von Domitians Herrschaft gesehen hat, wäre das Jahr 95/96 n.Chr. eine gut passende Möglichkeit. Domitian starb im Jahre 96 AD nach 14-jähriger Herrschaft als römischer Kaiser. Allerdings ist diese Aussage des Irenäus nicht völlig eindeutig und es ist unklar, wer bzw. was "gesehen" wurde. Wurde Johannes noch zu jener Zeit gesehen, oder hat Johannes die dann in seiner Offenbarung aufgezeichnete Vision gesehen?

In einer anderen Schrift erwähnt Irenäus noch bzgl. der Zahl des Namens des Antichristen, dass diese Zahl sich in allen alten und anerkannten Schriften findet. Domitians Herrschaft endete fast noch in seiner Zeit, nicht allzu lange davor, aber hier erwähnt er in seinem 5. Buch, dass die Offenbarung bereits in älteren Schriften enthalten war. Somit ergibt sich, dass die Offenbarung doch bereits vor 95AD geschrieben worden sein muß. Diese Aussage des Irenäus wirft zumindest einige Zweifel auf die Behauptung, die Offenbarung sei erst in den Jahren 95/96 AD aufgeschrieben worden; eigentlich deutet sie auf ein wesentlich früheres Datum der Vision hin.

Zudem weist der aramäische Peshitta Text im Vorwort auf eine Verbannung des Johannes nach Patmos durch den Kaiser Nero hin:
Das aramäische Peschitta NT verweist in seinem Vorwort auf ein Datum für die Abschrift der Niederschrift der Offenbarung, das noch vor 70 AD liegt. Auf der Titelseite zur Offenbarung des Johannes heißt es dort: "Die Offenbarung, welche von Gott dem Evangelisten Johannes auf der Insel Patmos gegeben wurde, wohin dieser durch den Kaiser Nero verbannt worden war." Nero starb im Jahre 68 AD, somit muss die Offenbarung vor diesem Jahr geschrieben worden sein. Gefangene aus Neros Zeit wurden nach dessen Tod frei gelassen ...

Wesentlich gewichtiger ist allerdings das inhaltlichen Zeugnis dessen, was im Buch der Offenbarung geschrieben steht. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass in neuerer Zeit immer mehr Autoren das frühe Datum für die Niederschrift der Offenbarung als korrekt ansehen.


Wann die Offenbarung nisdergeschrieben wurde ist leider sehr umstritten. Doch wenn ich sehe, wann die 2 letzten Briefe des Johannes (98 u.Z.) geschrieben wurden, liegt es nahe, dass die Offenbarung zatsächlich um 96 u.Z. geschrieben wurde. Denn die anderen Theorieen sind nach meinen Regergen noch umstrittener.
Stefan
 
Beiträge: 73
Registriert: 3. Dezember 2015, 17:18

Vorherige

Zurück zu NT Schriften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron