Israel Gottes

Austausch zu Fragen bzgl. NT Schriftstellen

Re: Israel Gottes

Beitragvon Helmuth » 9. August 2017, 18:12

BC Editor hat geschrieben:Wahrheit ist, dass seit Jesu Worten fast 2000 Jahre vergangen sind! Und es geht auch nicht darum, "wie lange seinerzeit Johannes gewartet hat" ... oder wie lange Du wartest. Wir lesen ja nicht des Johannes Worte über sein Warten, wir lesen Jesu Worte bzgl. seines Kommens.

Ich kann nichts dafür wenn du es nicht verstehst. Aus deiner Perspektive hast du über dein Leben immer nur eine gegenwärtige Wahrnehmung. Alles andere existiert nur im Erinnerungsvermögen, ist also nur im Geist präsent. Und was vor deiner Geburt war, sind nur Daten aus einem historischen Buch, subjektiv nimmst du das nicht wahr.

So geht es jedem Menschen. Das irdische Leben beginnt mit Geburt und endet mit Tod. Und das galt schon für Johannes. Wir werden nach dem Tod in einem unbewussten Geisteszustand des Todes aufbewahrt, d.h. unser Geist ist da bei Gott. Wir kriegen dann bis zur Auferstehung nichts mit.

Somit ist für jeden das Wort "bald" dasselbe. Alle müssen nur die eigene Zeit ihres Lebes warten bis Jesus "bald" kommt. Damit ist es irrelevant in welcher Zeitepoche ich lebe, welche Zeitspanne zwischen Johannes und mir verstrichen ist oder welche Zeitspanne zwischen mir und dem Wiederkommen Jesu noch verstreichen wird.

Ich habe nur meine persönliche mir zugedachte Lebenszeitspanne abzuwarten und keine tausende Jahre. "Bald" nehmen dann alle alle Menschen aller Zeit gleich wahr, weil es eine freudige Erwartungshaltung ist, die der Heilige Geist einen jeden einzelnen geben will und ist keine leblose Zahl auf einem unbelebten Blatt Papier, genannt Geschichtsbuch.

Kommt es jetzt endlich mal ein wenig mehr aus dieser geistlichen Perspektive rüber oder erstickst du weiter in deinen kognitiv historischen Zahlen, die aber nicht gelebte Realität sind?
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: Israel Gottes

Beitragvon AlTheKingBundy » 9. August 2017, 19:32

Diese "Vergeistlichung" auf ein persönliches bald ist eine Krücke, um sich über die Ungereimtheiten von KONKRETEN Aussagen der Bibel hinwegzusetzen. Jesu Wiederkunt war keineswegs als geistliche Wiederkunft eines jeden einzelnen zu verstehen sondern war konkret mit einem Ereignis verbunden, nämlich der Zerstörung Jerusalems und des Tempels. Das kann man klipp und klar in Mat 24, Luk 21 und Mrk 13 nachlesen, wenn man denn lesen will.
AlTheKingBundy
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. November 2014, 21:38

Re: Israel Gottes

Beitragvon BC Editor » 10. August 2017, 06:24

Helmuth hat geschrieben:
BC Editor hat geschrieben:Wahrheit ist, dass seit Jesu Worten fast 2000 Jahre vergangen sind! Und es geht auch nicht darum, "wie lange seinerzeit Johannes gewartet hat" ... oder wie lange Du wartest. Wir lesen ja nicht des Johannes Worte über sein Warten, wir lesen Jesu Worte bzgl. seines Kommens.
Ich kann nichts dafür wenn du es nicht verstehst.

Ich verstehe Jesu Worte sehr gut ... und verstehe auch, dass er kein Lügner war, sondern wahrhaftig und tatsächlich BALD nach seinen Worten an Johannes gekommen ist. Was ist da an Jesu Worten nicht zu verstehen?
Helmuth hat geschrieben: ... Somit ist für jeden das Wort "bald" dasselbe.

Das Wort "bald" hat in der Tat für jeden die gleiche Bedeutung, nämlich die eines relativ kurzen Zeitraumes. Als meine Eltern mir ihren Besuch damals ankündigten, da erfüllte sich dies in der Tat bald, nämlich eine kurze Zeitspanne nach der Ankündigung. Wären sie damals nicht zu Besuch gekommen, und wäre der Besuch gar bis heute ausgeblieben (beide sind mittlerweile verstorben), so wären sie Lügner gewesen, weil der Besuch nicht bald stattgefunden hätte.

Wenn Du nun über den baldigen Besuch meiner Eltern liest, kannst Du doch nicht dein "geistliches persönliches bald" verstehen und meinen, sie würden noch irgendwann einmal in der Zukunft mich besuchen kommen, oder?
Helmuth hat geschrieben: Alle müssen nur die eigene Zeit ihres Lebes warten bis Jesus "bald" kommt. Damit ist es irrelevant in welcher Zeitepoche ich lebe, welche Zeitspanne zwischen Johannes und mir verstrichen ist oder welche Zeitspanne zwischen mir und dem Wiederkommen Jesu noch verstreichen wird.

Wie bereits zu Anfang erwähnt, Jesus redet doch gar NICHT davon, wie lange irgend jemand auf sein Kommen warten müsse !! Wo redet Jesus in Offb 20 davon, dass jemand auf ihn warten solle ?? Er redet nicht davon, was Du oder ich oder jemand anders tun soll im Hinblick auf sein Kommen ... er verkündet Johannes, dass er BALD kommen wird! Er redet an anderer Stelle zu Beginn davon, dass die Dinge, die er Johannes offenbarte und die dieser aufschreiben sollte, bald -- in Kürze -- geschehen müssten.
Helmuth hat geschrieben:Kommt es jetzt endlich mal ein wenig mehr aus dieser geistlichen Perspektive rüber oder erstickst du weiter in deinen kognitiv historischen Zahlen, die aber nicht gelebte Realität sind?

Deine "Erklärung" gibt den Anschein, als wolle sie (a) vielleicht einen scheinbaren Fehler in Jesu Aussage "geistreich entschuldigend erklären", und/oder (b) als wolle sie eine gewisse "Israel Theologie" aufrecht erhalten, die auf einem falschen Verständnis biblischer Aussagen beruht.

Dabei gibt es an Jesu Worten nichts zu erklären oder zu entschuldigen ... seine Worte waren absolut wahr und traten genau so ein, wie er es vorhergesagt hatte!
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Israel Gottes

Beitragvon Helmuth » 10. August 2017, 07:23

Warten:
Jak. 5:7-9
Hebr. 10:13

Jesu Worte und die der Apostel sind wahr, aber ich meine nicht, dass du auch alle recht verstehst, wie sie uns Jesus näherbringt. Ich meine nicht alle, nur solche Sachen wie " nahe" bzw. " bald" und die korrekte Haltung da in einem "geduldsamen Warten" welches viel Frucht hervorzubringen vermag.

Als Grund meine ich, dass du weiterhin im Modus "Verstand only" läufst. Bitte nicht erneut falsch interpretieren. Solange du nur mit dem Intellekt herangehst und "bald" nicht verinnerlichst, die Wahheit gem. deiner Auffassung dahingehend verabsolutierst, zimmerst du dir im Grunde genommen dasselbe dogmenhafte Dogmendenken zurecht, wie du es Trinitariern vorwirfst. Das ist dann eben dein Dogma, wie es für Al der Präterismus ist, oder für mich wiederum Israel.

So haben wir alle unseren speziellen Tick. :mrgreen:
Aber hier ginge es um Israel in Gottes Augen, also mein "Tick", bleiben wir noch dabei.
Zuletzt geändert von Helmuth am 10. August 2017, 10:10, insgesamt 2-mal geändert.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: Israel Gottes

Beitragvon BC Editor » 13. August 2017, 17:42

Helmuth hat geschrieben:Warten:
Jak. 5:7-9
Hebr. 10:13
Schon bemerkt, dass man nicht einfach Aussagen in Schriftstellen nehmen und so hinstellen kann, als wären sie sozusagen "gestern und direkt an dich" geschrieben? Was in Jak 5 und Heb 10 als noch zukünftig -- ja, nahe bzw unmittelbar bevorstehend -- ist, ist heute bereits seit fast 2000 Jahren Vergangenheit. Oder denkst Du auch, dass in Abschnitten z.B. in 4Mo, wo Du etwa von "heute" oder "am nächsten Tag" liest, das Gelesene gerade "heute" und "am nächsten Tag" und Dich betreffend ist?
Helmuth hat geschrieben:Jesu Worte und die der Apostel sind wahr, aber ich meine nicht, dass du auch alle recht verstehst, wie sie uns Jesus näherbringt. Ich meine nicht alle, nur solche Sachen wie " nahe" bzw. " bald" und die korrekte Haltung da in einem "geduldsamen Warten" welches viel Frucht hervorzubringen vermag.
S.o. ... wo lehrt Jesus bzw. bringt Jesus jemandem bei, auf etwas zu warten, was sich bereits erfüllt hat? Lehrt er nicht vielmehr, im Lichte dessen zu wandeln, was bereits erfüllt wurde ??
Helmuth hat geschrieben:Als Grund meine ich, dass du weiterhin im Modus "Verstand only" läufst. Bitte nicht erneut falsch interpretieren. Solange du nur mit dem Intellekt herangehst und "bald" nicht verinnerlichst, die Wahheit gem. deiner Auffassung dahingehend verabsolutierst, zimmerst du dir im Grunde genommen dasselbe dogmenhafte Dogmendenken zurecht, wie du es Trinitariern vorwirfst. Das ist dann eben dein Dogma, wie es für Al der Präterismus ist, oder für mich wiederum Israel.
Du möchtest also, dass man beim Lesen und Verstehen der Bibel den Verstand eigentlich abschaltet, worauf Deine Anmerkungen hier sehr deutlich hinweisen.

Seit wann geht es darum, ein "bald" derart zu "verinnerlichen", dass es nicht mehr bedeutet, was es bedeutet ??? Es ist derartiges Vorgehen, wie Du hier indirekt vorschlägst , welches dem Vorgehen der Trinitarier ähnlich ist, die ebenfalls biblische Aussagen nicht korrekt lesen und dann auf die Art und Weise "verinnerlichen", dass klarste Worte nicht mehr das bedeuten, was sie bedeuten.
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Israel Gottes

Beitragvon Helmuth » 13. August 2017, 21:09

Keine Ahnung, was du hier alles schlussfolgerst und über mich aussagen willst, Wolfgang, du vergehst dich allmählich in ein eine Richtung, die ungut ist, darum gehe ich darauf nicht mehr weiter ein.

Kerh um davon bitte und lass es doch endlich gut sein. Wenn du den geistlichen Sinn der Worte nicht verstehst dann ist es eben so. Ich habe mich damit abgefunden und verurteile dich nicht weiter dafür. Alle Menschen haben einen unvollkommenen Verstand, wie auch Erkenntnis Stückwerk ist. So meine ich, dass dass man Stücke zusammenträgt und dabei nicht die eines anderen wegkickt, weil man deren Teil im Puzzle nicht finden kann.

Weggetan soll nur der Dreck Satans werden, nicht das Gut der Brüder!

Inhaltlich kommt daher von mir in diesem Thread nichts mehr zum Thema Geist in der Schrift, nur falls es sich direkt auf Israel bezieht, daher bitte weiter mit Israel. Dieses Thema ist weit spannender als unsere depperten Auffassungsunterschiede. Sie werden sich ohnehin alle einmal klären, wenn wir das gesamte Bild sehen.

Dazu wirst du keine 2.000 Jahre warten müssen, das prophezeie ich dir, denn es kommt bald, wie es die Schrift sagt. Wer glaubt wird daran Anteil haben, wer nicht glaubt dem wird er weggenbommen und dem gegeben der glaubt. Jesu Worte.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: Israel Gottes

Beitragvon BC Editor » 14. August 2017, 14:57

Helmuth hat geschrieben: Wenn du den geistlichen Sinn der Worte nicht verstehst dann ist es eben so.

Ich gehe davon aus, dass ich sehr wohl verstehe, was ich in der Schrift lese, zumindest im Hinblick darauf, was ich dann auch entsprechend erläutern und aus der Schrift darlegen kann und darlege,

Ich verstehe auch, was Du in die Aussagen der Schrift als "geistlichen Sinn" hinein interpretierst, sehe das aber in vielen Belangen als nicht mit der Schrift in Übereinstimmung seiend. Und wenn man Dich dann darauf aufmerksam macht, bzw. Dir diesbzgl. Fragen zur Klärung stellt, dann kommt keine konkrete sachliche Antwort, sondern "persönliche Ermutigung", "Predigt", doch so zu denken, wie Du denkst, oder eben die Konsequenzen mangelnden GLaubens zu tragen, wie z.B.:
Helmuth hat geschrieben: Dazu wirst du keine 2.000 Jahre warten müssen, das prophezeie ich dir, denn es kommt bald, wie es die Schrift sagt. Wer glaubt wird daran Anteil haben, wer nicht glaubt dem wird er weggenbommen und dem gegeben der glaubt. Jesu Worte.

Warum nicht inhaltlich sachlich auf Punkte eingehen, die erwähnt und bzgl. der gefragt wurde?
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Israel Gottes

Beitragvon Helmuth » 14. August 2017, 16:07

BC Editor hat geschrieben:Warum nicht inhaltlich sachlich auf Punkte eingehen, die erwähnt und bzgl. der gefragt wurde?

Weil hier OT und in dem Thread wo das zur Sprache hätte kommen können du dich mehrfach in persönlichen Beleidigungen verfangen hast. Das hat auch mich versucht.

Aber ich lerne aus meinen Fehlern.
So letztes Statement nun dazu.

Ab jetzt nur noch Beiträge hier zu Israel.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: Israel Gottes

Beitragvon BC Editor » 14. August 2017, 19:24

Helmuth hat geschrieben:
BC Editor hat geschrieben: Warum nicht inhaltlich sachlich auf Punkte eingehen, die erwähnt und bzgl. der gefragt wurde?

Weil hier OT und in dem Thread wo das zur Sprache hätte kommen können du dich mehrfach in persönlichen Beleidigungen verfangen hast.

Mir ist nicht bewusst, wo ich persönliche Beleidigungen benutzt hätte ... im Gegenteil, wie ich z.B. aus Deinem vorigen Beitrag zitiert hatte, bist Du derjenige, der "persönlich" wird, wo man "sachlich" bleiben könnte und sollte (s.o.)
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Israel Gottes

Beitragvon Salomo » 20. August 2017, 01:49

Helmuth hat geschrieben:So geht es jedem Menschen. Das irdische Leben beginnt mit Geburt und endet mit Tod. Und das galt schon für Johannes. Wir werden nach dem Tod in einem unbewussten Geisteszustand des Todes aufbewahrt, d.h. unser Geist ist da bei Gott. Wir kriegen dann bis zur Auferstehung nichts mit.

Somit ist für jeden das Wort "bald" dasselbe. Alle müssen nur die eigene Zeit ihres Lebes warten bis Jesus "bald" kommt. Damit ist es irrelevant in welcher Zeitepoche ich lebe, welche Zeitspanne zwischen Johannes und mir verstrichen ist oder welche Zeitspanne zwischen mir und dem Wiederkommen Jesu noch verstreichen wird.


Besser hätte ich es auch nicht erklären können. Andererseits sehe ich aber auch eine erste Erfüllung von Mat 24 innerhalb einer Generation bis zum Jahr 70. In gewisser Hinsicht ist Jesus damals tatsächlich zum Gericht über Jerusalem gekommen. Die Präteristen glauben, das wäre schon alles gewesen, aber ich denke, das war nur eine erste Erfüllung.

Da sich aber Mat 24 bereits einmal erfüllt hat, hat bereits ein Ende einer Ära/ eines Zeitalters/ einer Welt stattgefunden (Matthäus 24:3, 1. Kor 10:11 äon). Das jüdische System ist zu Ende gegangen. Die natürlichen Israeliten sind nicht mehr von Geburt an Gottes Volk, sondern nur diejenigen, die auch richtig an Jesus und seinen Vater glauben. Der Zusammenhang mit dem neuen Volk und Jesus als Stein des Anstoßes und der Zerschmetterung, den ich in meinem letzten Kommentar gerade entdeckt hatte, war sozusagen das i-Tüpfelchen. Nur ein Überrest von gläubigen Israeliten zusammen mit Menschen aus allen Nationen bilden das Israel Gottes.
Die Worte über das Sammeln der Israeliten haben sich ja auch schon einmal erfüllt bei der Rückkehr der Juden aus dem Exil aus Babylon.

Dennoch können die heutigen Juden als Nachkommen Abrahams immer noch eine gewisse Gnade erhalten, so wie ja auch der enterbte Isaak durch Gott zu einer großen Nation wurde. Die Juden haben eine besondere Gunst erhalten, aber sie werden letztlich nur gerettet werden, wenn sie Jesus annehmen. Und dies wird auch in der Neuzeit nur ein Bruchteil sein.

Und wenn es eine weitere Erfüllung von Mat24 gibt, sollte diese in Analogie zum Geschehen im ersten Jahrhundert stattfinden, wobei die abtrünnigen natürlichen Israeliten heute die Abtrünnigen des neuen christlichen Israels Gottes sind.
Das neue Israel Gottes wurde nach dem ersten Jahrhundert durch die trinitarische katholische Kirche weitgehend verdorben. Wenn wir also tatsächlich in den letzten Tagen der (schein)christlichen Ära leben, dann sollte sich dies dadurch zeigen, dass wiederum ein gläubiger Überrest eingesammelt wird. Dieser müsste aus antitrinitarischen Christen bestehen, die zusammen mit ursprünglichen Nicht-Christen aus allen Nationen eine neue Gemeinde bilden. Wenn die Sammlung durchgeführt ist, dann müsste ein Gericht an den trinitarischen Christen (Babylon die Große), durch die neuzeitlichen Römer stattfinden. Und danach müsste dann Jesus sichtbar wieder kommen.
Vorher müsste sich allerdings auch Matthäus 24:14 nochmals erfüllen: „Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.“
Und dieses Predigtwerk müsste in Analogie zum ersten Jahrhundert vom antitrinitarischen christlichen Überrest zumindest in den von Christen besiedelten Nationen durchgeführt werden.
Die Gnade sei mit euch!
Salomo
Salomo
 
Beiträge: 106
Registriert: 22. Juni 2017, 17:36

VorherigeNächste

Zurück zu NT Schriften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron