Israel Gottes

Austausch zu Fragen bzgl. NT Schriftstellen

Re: Israel Gottes

Beitragvon Salomo » 20. August 2017, 08:19

Helmuth hat geschrieben:Die Erfüllung von 2. Mose 19:6 ereignete sich nicht erst mit den Nationen, denn diese Weissagung ist eine Feststellung. "Ihr seid ..." D.h. mit dem Aussprechen dieses Wortes am Sinai ist dies seitens Gott festgelegt.


Ob sie Gottes Volk sind, hängt davon ab, ob sie den Bund halten. Das ist eine Sollbestimmung, die sich zeitweise auch schon am alten Israel erfüllt hat.

"5 Werdet ihr nun meiner Stimme gehorchen und meinen Bund halten, so sollt ihr mein Eigentum sein vor allen Völkern; denn die ganze Erde ist mein.
6 Und ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein. Das sind die Worte, die du den Israeliten sagen sollst."
"5 Und nun, wenn ihr willig auf meine Stimme hören und meinen Bund halten werdet, dann sollt ihr aus allen Völkern mein Eigentum sein; denn mir gehört die ganze Erde.
6 Und ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation sein."

Ob sie das Land behalten dürfen hing von ihrem Gehorsam ab:

3. Mose 18:26-28 Und ihr eurerseits sollt meine Satzungen und meine richterlichen Entscheidungen beobachten, und ihr sollt keine von all diesen Abscheulichkeiten tun, ob Einheimischer oder ansässiger Fremdling, der als Fremdling in eurer Mitte weilt. 27 Denn alle diese Abscheulichkeiten haben die Männer des Landes getan, die vor euch waren, so daß das Land unrein geworden ist. 28 Dann wird euch das Land nicht dafür ausspeien, daß ihr es verunreinigt, so wie es bestimmt die Nationen ausspeien wird, die vor euch [da] waren. 

Da sie aber den Bund nicht gehalten haben und nicht auf die Stimme Gottes und seines gesandten Sohnes gehört haben, wurde schließlich nur noch ein Überrest als das Volk Gottes anerkannt. Diese sind nun zusammen mit gläubigen Heiden "ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, ein Volk zum Besitztum" (1. Pe 2:9).

In Markus 12:1-12 erklärt Jesus dies in einem Gleichnis und erwähnt dabei den Stein, den die Bauleute verworfen haben und der zum Eckstein eines neuen Hauses wird (1.Pe 2:4-9). In der Parallele in Matthäus 21:33-44 und Lukas 20:9-18 sagte Jesus dann auch, dass der Weingarten jemand anders gegeben wird.

Da Jesus ja bereits im Jahr 70 gekommen ist und die Übeltäter umgebracht hat gehört der Weingarten jetzt jemand anders. Aber auch die neuen Pächter machen es heute nicht besser, so dass auch sie umgebracht werden. Und deshalb wird es ihnen genauso ergehen wie den alten Pächtern.

Gott hat keinen besonderen Heilsplan für die heutigen Nachkommen Abrahams, er hat nur einen Heilsplan, die Rettung durch den Glauben an Jesus.

Apg 4:10-12 so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kund: Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, den ihr gekreuzigt habt, den Gott auferweckt hat aus den Toten - in diesem Namen steht dieser gesund vor euch. 11 Das ist der Stein, der von euch, den Bauleuten, verachtet, der zum Eckstein geworden ist. 12 Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.

Die Befreiung der Juden von der jahrhundertelangen Verfolgung gibt ihnen Gelegenheit sich frei zu entscheiden und den Retter aus freiem Willen anzunehmen. Aber den meisten machen den gleichen Fehler, wie schon die Juden im ersten Jahrhundert und ergreifen nicht die ausgestreckte Hand Gottes.
Die Gnade sei mit euch!
Salomo
Salomo
 
Beiträge: 106
Registriert: 22. Juni 2017, 17:36

Re: Israel Gottes

Beitragvon Helmuth » 20. August 2017, 08:33

Salomo hat geschrieben:Nur ein Überrest von gläubigen Israeliten zusammen mit Menschen aus allen Nationen bilden das Israel Gottes.

Die Diskussion dreht sich nun im Kreis, weil du den Unterschied der Bündnisse weiterhin nicht berücksichtigst. Dass nur ein Überrest gerettet wird geht schon aus dem AT hervor, das ist gar keine neue Lehre von Jesus. Jes. 1:9 und viele andere Stellen belegen das. Es geht schon auf Mose zurück, siehe 5.Mose 28:62.

Ich wiederhole nun nicht die Bedeutungen der einzelnen Bündnisse schon wieder. Man nimmt die Argumente des Diskussionpartners zur Kenntnis oder eben nicht.

Daher zu deinen:

Was du über die trinitarische Christen sagst hat mit diesem Thema nicht viel zu tun ist auch eine spekulative Auffassung deinerseits. Man könnte diese Thematik sicher mit einem speziellen Thema erörtern. Über das Israel Gottes sagen sie nichts Essentielles aus.

Ebenso ist Mt. 24 in diesem Zusammenhang unanhängig. Während die ersten Bünde NIE von Gott aufgehoben wurden, wird sukzessiv gleichzeitig allen Nation das Evangelium zum Zeugnis verkündet. Der Prozess ist im Gang bzw. eigentlich schon so gut wie abgeschlossen. Damit auch an Israel, denn die messianischen Juden legen dafür Zeugnis ab. Die Erfüllung der AT-Prophetien Israel betreffend erfüllen sich m.E. dann am Ende der Zeit und die messianischen Juden spielen dabei eine Key-Rolle. Richtig ist, diese sind der Überrest.

Bedenke aber, dass die Einsammlung für beide Seiten heute noch nicht abgeschlossen ist, die Sammlung der Heiden und ganz Israel, wie aus Röm. 11:26 hervorgeht spitzen sich auf ein gemeinsames Ereignis hin zu: Die Wiederkunft Jesu.

Ein neuer Aspekt:

Was ich selbst noch nicht einrdnen kann, weil es das Wort nicht deutlich genug hergibt, ist, ob die gesamte Wiederherstellung Teil der Auferstehung ist. Vielleicht ist die Auferstehung kein kurzer Prozess, wie wir alle annehmen, sondern eben einer der 1000 Jahre dauert, aber auch das ist spekulativ. Es gibt zuviele Theorien über das 1000-jährige Reich. Daher lasse ich das lieber hier.

Fakt ist, die AT-Prophezeiungen werden sich allesamt erfüllen. Viele sind es schon, die noch ausstehenden werden es. Das gilt mit Sicherheit, weil auf Gottes Wort kannst du dein Leben setzen, da macht man nichts falsch. Wie sie sich letztendlich erfüllen, das dürfen wir Gott überlassen, er ist ja der Garant für alles.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: Israel Gottes

Beitragvon Salomo » 6. Oktober 2017, 05:03

War doppelt
Zuletzt geändert von Salomo am 30. Oktober 2017, 09:56, insgesamt 1-mal geändert.
Die Gnade sei mit euch!
Salomo
Salomo
 
Beiträge: 106
Registriert: 22. Juni 2017, 17:36

Re: Israel Gottes

Beitragvon Salomo » 6. Oktober 2017, 05:55

Hallo Helmut,

du versteifst dich darauf, dass die ersten Bünde NIE von Gott aufgehoben wurden, obwohl die Bibel klar zeigt, dass der alte Bund vom Berg Sinai einerseits wegen Vertragsbruches und andererseits wegen der Erfüllung seines Zweckes aufgehoben wurde.

Gal 3:24;25 Gesetz als Zuchtmeister auf Jesus, nicht mehr unter dem Zuchtmeister
Römer 10:4 Christus ist das Ende des Gesetzes
Röm 7:6 vom Gesetz frei geworden
Eph 2:13;14;15 Gesetz der Gebote in Satzungen beseitigt
Hebr 7:18;19 aufgehoben wird das Gebot, das Gesetz
Kol 2:14 die "Handschrift der Verordnungen" (χειρογραφον τοις δογμασιν) wurde ans Kreuz geheftet

Ich finde die Schriftstellen sind sehr deutlich und ich habe da noch keine ausreichende Entkräftung oder gar Widerlegung gesehen.
Der alte Bund wurde durch den neuen Bund ersetzt. Im neuen Bund sind aber nicht nur Juden-Christen, sondern auch gleichberechtigt die Heiden-Christen. Auch die Heiden-Christen werden als Nachkommen und Erben Abrahams gezählt und sind Kinder des himmlischen Jerusalems (Gal 3:28-29; 4:26; Röm 8:17).
Und Jesus spricht davon dass Juden das Reich Gottes genommen und einer neuen Nation gegeben wird (Matthäus 21:43).
Der Überrest ist das eigentliche Israel und die Heidenchristen bilden eine Einheit damit. Aus beiden wurde eins gemacht (Eph 2:14-15). Sie sind jetzt eine Herde unter einem Hirten (Joh 10:16). Die Christen bilden also eine neue Nation, die als Gesamtheit der Rechtsnachfolger der alten Nation ist. Als zugerechnete Kinder von Abraham und Sarah, zählen die Heidenchristen auch als Israeliten. Die Verheißungen über Israel, die sich noch nicht erfüllt haben, beziehen sich deshalb nicht nur auf den hebräischen Teil dieser Nation, sondern auf seine Gesamtheit.

Das bedeutet aber nicht, dass das heutige Geschehen in Palästina gar nichts mit Gott zu tun hat. Der Gesetzes-Bund wurde aufgehoben, aber nicht der Bund mit Abraham. Deshalb kann auch „Ismael, der Sohn Hagars“ eine gewisse Gunst Gottes erfahren, obwohl nur „Isaak, der Sohn Saras“ der Erbe des Reiches Gottes ist (Gal 4:21-31). Damit aber natürliche Nachkommen Abrahams gerettet werden können, müssen sie Jesus Christus als ihren Herrn annehmen, um so in den neuen Bund zu gelangen und ein Teil der neuen Nation Gottes werden. Und das tun wie im 1. Jahrhundert auch heute leider nur wenige, obwohl auch in Israel missioniert wird.

Ich hoffe ich konnte zumindest ein gewisse Plausibilität meiner Ansicht zeigen.
Die Gnade sei mit euch!
Salomo
Salomo
 
Beiträge: 106
Registriert: 22. Juni 2017, 17:36

Re: Israel Gottes

Beitragvon Helmuth » 6. Oktober 2017, 07:16

Servus Salomo,

Gut dass sich hier wieder mal was tut. ;)
Salomo hat geschrieben:Der alte Bund wurde durch den neuen Bund ersetzt.

Gernau hier liegt der Denkfehler, daher sind die weiteren Ausführungen nicht schlüssig. Der neue Bund ersetzt NICHT den alten. Es wurde ein weiterer geschlossen.

Der Bund mit Abraham hebt nicht den Bund mit Noah auf, oder der Bund vom Sinai setzt nicht den Bund mit Abraham außer Kraft. Klingelt es nun bald?

Jede neue Generation, die geboren wird ist von vornherein noch nicht bundesbrüchig, d.h. es gibt daraus einen Überrest, der ihn NICHT bricht, weil dieser Gott glaubt. Um diesen geht es und für diesen besteht alles weiterhin.

Jeder Bund hat seine spezifische Bedeutung. Der für das ewige Heil entscheidende Bund ist der mit Jesus. Er dehnt seine Gültigkeit auf alle Menschen aus, was aber schon durch die Propheten geweissagt wurde. Es war immer das Ziel Gottes sein Heil bis ans Ende der Erde zu bringen.

Menschen werden bundesbrüchig, Gott eben nicht. Gott entscheidet welche Versprechen er dennoch einlöst und welche nicht. Das hat er auch betont. Es gibt nämlich nicht nur bedingte sondern auch unbedingte Verheißungen, solche also, die von unserem Handeln gar nicht abhängen.

Es ist Gnade, d.h. obwohl Gott zu nichts verpfichtet wäre, weil wir ohnehin gegen jedes Gebot sündigen und IMMER brüchig sind, selbst mit Versiegelung durch den Heiligen Geist, segnet er trotzdem, und zwar aus Glauben und auch, weil er eigene Ziele hat, die er umsetzen möchte. Eines davon wird z.B. in Hes. 36 sehr klar beschrieben. Zu seiner Zeit wird er das auch tun.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: Israel Gottes

Beitragvon Salomo » 9. Oktober 2017, 22:08

Die Schriftstellen, die vom Ende das Gesetzes Mose durch Jesu Tod schreiben, sind für mich eindeutig.

Der alte Bund war schon 600 Jahre zuvor für veraltet erklärt und damit seinem Ende nahe (Heb 8:13). Der Sklavenbund hatte seinen Zweck erfüllt und wurde nicht weiter in Kraft gehalten (Gal 4:24). Die darin vorgeschriebenen Opfer sind nicht mehr notwendig, weil Jesus Christus ein viel wertvolleres Opfer dargebracht hat. Die ganzen Opfervorschriften haben also gar keinen Sinn mehr, also können diese Vorschriften keine Gültigkeit mehr haben, also muss der Bund aufgelöst worden sein. Die Zerstörung des Temples im Jahre 70 zeigt, dass der Bund nicht mehr gilt, weil die darin vorgeschriebene Opferstätte dauerhaft zerstört wurde. Dieses Zeitalter hat sein Ende bereits gefunden (1. Kor 10:11).

Der erste Teil von Daniel 9:27 scheint sich auf dem Messias zu beziehen:

"Und stark machen wird er einen Bund für die Vielen, eine Woche lang; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Speisopfer aufhören lassen." Das Wort für "Stark machen" wird auch auf die Wasser der Sintflut angewendet (1. Mose 7:18;19)

Bis zum Messias sind es 69 Wochen. In DAn 9:27 ist von der Hälfte der 70. Woche der Rede. Da starb Jesus. Durch seinen Tod lies er Schlachtopfer aufhören, weil dafür keine Notwendigkeit mehr bestand. Er macht wohl den neuen Bund stark, dem zunächst nur Juden angehörten, dann auch Samariter und schließlich auch Heiden. Wie die Wasser der Sintflut gewann er die Oberhand und bedeckte dann alle Arten von Menschen.
Zuletzt geändert von Salomo am 11. Oktober 2017, 07:03, insgesamt 1-mal geändert.
Die Gnade sei mit euch!
Salomo
Salomo
 
Beiträge: 106
Registriert: 22. Juni 2017, 17:36

Re: Israel Gottes

Beitragvon Helmuth » 10. Oktober 2017, 08:05

Servus Salomo,

Was die Bluttopfer betrifft so stimmt was du sagst. Doch der Bund beinhaltet mehr und ist noch nicht außer Kraft, es heißt dem Ende nahe oder in anderer ÜS, er wird bald verschwinden. Hier wieder das "nahe", an dem Al ständig scheitert, ich hoffe du nicht auch.

Du deutest m.E. die Relevanz nicht richtig. Weil er für dich irrelevant ist, so gilt der Sinaibund und Abrahambund immer noch für jeden Juden. Du kannst ihn nicht für ungültig erklären, nur weil er für DICH irrelevant ist. Er ist auch für mich irrelevant, weil ich kein Jude bin. So einfach ist es im Grunde genommen.

Messianische Juden halten sich weiter an vorgeschriebene Feste wie z.B. Passah, die Speisegebote und werden am 8. Tag beschnitten. Aber korrekt ist, sie benötigen keinen Blutdienst der Sühne mehr.

Was also außer Kraft gesetzt wurde ist nicht der Bund, sondern der aaron'sche Priesterdienst. Dieser wurde mit Jesus "erfüllt"und anstelle dessen trat gemäß der Weissagung Davids der melchisedek'sche Priesterdienst für die Ewigkeit, korrekt. Für Juden der "neue Bund" gemäß Jer. 31:31-34, für Nichtjuden aber keine "neuer" Bund sondern ihr historisch "erster" mit Gott. Verstehst du diese Nuance in der sprachlichen Differnzierung?

HIER und genau HIER ist das Ende des levitischen Gesetzes über alle Sündopfer gekommen, worüber auch der Hebräerbrief berichtet. Aber wie man sieht hat selbst das bereits im AT seine geoffenbarte Grundlage.

Ansonsten ist mit "Ende des Gesetzes" das Gerechtwerden durch Glauben anstelle das Einhalten der Gesetze gemeint, nicht aber die Abschaffung des Gesetzes an sich. Jesus erlärt, dass kein einziges Strichlein vom Gesetz wegfällt und wer andere so lehrt, der wird klein im Himmelreich heißen. Klare Worte Jesu, und ich möchte kein kleiner Zwerg Jesu sein oder der Schuhputzer von Johannes dem Täufer. :mrgreen:

Was aber Jesus erfüllt hat, das braucht nicht "nochmals" erfüllt werden, soweit klar. Es ist aber noch nicht alles erfüllt. Z.B. ist noch eine große Epoche der Wiederherstellung Israels auf Erden vorgesehen. Daher sind die Bündnisse weiterhin für das erwähle Bundesvolk aufrecht. Wir werden Miterben genannt. Am Ende der Tage werden wir es verstehen, auch das ist geweissagt. Gemäß Dan. 12 ist noch einiges versiegelt, alles sollen wir nicht wissen, aber vieles wurde bereits geoffenbart.

Dass die orthodoxen Juden verzweifelt versuchen den Tempelkult wieder zu errichten kann man getrost als Fluch sehen, der ihre Verworfenheit anzeigt. Aber eben ihre, nicht die des Überrestes, darunter z.B. die messianischen Juden. Von diesem Überrest reden alle Propheten samt der Apostel. Im Grunde genommen wird alles für sie gemacht und parallel dazu verläuft die Einsammlung aller Gläubigen aus den Nationen. Eine wunderbare höhere Weisheit Gottes, die Paulus in Röm. 11 beschreibt und noch auf ihre vollendete Zukunft wartet.

Ich werde aufhören weiter fortzufahren, denn entweder nimmst du davon etwas an, oder du fährst deine Israel Verwerfungs- oder Ersatztheologie, wie moderne aber teils verkommene Gemeinden ihre Glieder indoktrinieren, weiter. Ich halte sie für eine falsch verstandene Auslegung. Es wird der Verlauf der realen Geschichte zeigen welche Auslegung die Propheten, Jesus und die Apostel gemeint haben.

Bis dahin halten wir das Königreich in unseren Herzen als Erwartung fest. Und wenn wir zuvor sterben, so meine Auslegung, dann werden wir im Zuge der Auferstehung daran unseren Anteil haben. Wir verpassen also nichts. Auch Daniel nicht. Ich interpretiere diese Stelle aus dem Hebr. Brief exakt in diese Richtung:
Hebr. 11,39-40 hat geschrieben:Und diese alle, obgleich sie durch den Glauben ein gutes Zeugnis empfingen, haben das Verheißene nicht erlangt, weil Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns vollendet würden.

NIcht OHNE UNS, das ist der Schlüssel! Ja, der Herbäerbrief ist echt genial, ich liebe diese Worte.

Friede dir!
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: Israel Gottes

Beitragvon Salomo » 11. Oktober 2017, 08:29

Hallo Helmuth,

die Teilauflösungs-Theorie des Gesetzes, um deine Ansicht zu retten ist nicht überzeugend.

In Gal 3:1-29 wird doch der Zweck des Gesetzes erklärt.
"Was soll dann das Gesetz? Es wurde hinzugefügt um der Übertretungen willen, bis der Nachkomme käme, dem die Verheißung [an Abraham] gilt"
"So ist das Gesetz unser [der Juden] Zuchtmeister gewesen auf Christus hin, damit wir durch den Glauben gerecht würden. Da nun der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter dem Zuchtmeister."
"Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus."
"Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus. Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Nachkommen und nach der Verheißung Erben."

Das ist keine Ersatztheologie, sondern eine Erweiterungstheologie, die schon in der Verheißung an Abraham drin steckt (Gal 3:8). Der verheißene Nachkomme Abrahams ist zunächst Jesus Christus (Gal 3:16). Aber auch alle anderen, die durch Jesus zu Gott kommen, werden als Same Abrahams gezählt (Gal 3:29).

Das ist auch keine Verwerfungstheologie, in dem Sinne, dass die Juden in ihrer Gesamtheit verworfen wurden oder die heutigen Juden unter einem besonderen Fluch stünden. Der alte Bund wurde aufgelöst und wer nicht im neuen Bund ist, steht jetzt wie die übrige ungläubige Menschheit ohne ein Bundesverhältnis da. Es gibt keinen besonderen Heilsplan für die Juden mehr, nur den allgemeinen Heilsplan durch Jesus, der für alle gleich ist. Als Kinder Abrahams zählen alle wahrhaft Gläubigen. Das Gesetz war nur eine Zwischenlösung bis Jesus gekommen war.

Die Bibel stützt weder einen Anti-Semitismus noch einen "Pro-Semitismus", als wären die Juden etwas besonderes. Sie können sich nicht darauf berufen von Abraham abzustammen (Matthäus 3:8-9) Jesus hat die Juden nicht automatisch als Kinder Abrahams anerkannt (Johannes 8:39;44).




Ich denke wir haben jetzt genug Argumente dazu ausgetauscht. Etwas anderes würde mich aber noch interessieren.

Was hat sich eigentlich an den Prophezeiungen über Israel noch nicht erfüllt? Ist da wirklich noch was offen, was sich nicht schon mindestens einmal erfüllt hat?

Alles was im Gesetz steht wurde durch Christus erfüllt. Die Wiederherstellungsprophezeiungen haben sich entweder bei der Rückkehr der Juden aus Babylon und/oder im ersten Jahrhundert am Überrest erfüllt.

Das einzige was mir an nicht Erfülltem einfällt ist die Prophezeiung über Gog von Magog (Hes 38:2). Ich habe da noch kein historisches Ereignis gefunden, was passen würde. Das wäre auch eine Frage an die Präteristen (die hier nochmals gestellt habe http://forum.bibelcenter.de/viewtopic.php?f=6&t=135&p=2197#p2197). Wenn sich alles schon erfüllt hat, dann muss sich das ja auch schon erfüllt haben.

Die Offenbarung deutet an, dass sich diese Prophezeiung am Ende der 1000 Jahre erfüllt (Off 20:7,8). Wenn man Off 20:11-15 als Parallele zu Off 20:4-10 sieht, wäre das nach der zweiten Auferstehung, wenn alle verstorbenen Israeliten wieder auferweckt wurden. Wer an der ersten Auferstehung teil hat, regiert mit Jesus (auch) über die zwölf Stämme Israels (Matthäus 19:28), die deshalb schon während der 1000 Jahre auferweckt werden sollten und nicht erst am Ende.

Aber was sonst hat sich an Prophezeiungen über Israel noch nicht erfüllt?
Die Gnade sei mit euch!
Salomo
Salomo
 
Beiträge: 106
Registriert: 22. Juni 2017, 17:36

Re: Israel Gottes

Beitragvon Helmuth » 11. Oktober 2017, 10:14

Salomo hat geschrieben:Ich denke wir haben jetzt genug Argumente dazu ausgetauscht.

Ja, finde ich auch. Und um ein gutes Verhältnis aufrecht erhalten zu können, ist das der rechte Weg, gewisse Auffasssungsunterschiede auch stehen lassen zu können. Deswegen teilen wir immer noch dieselbe Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft in der Fülle Christi.

Salomo hat geschrieben:Was hat sich eigentlich an den Prophezeiungen über Israel noch nicht erfüllt? Ist da wirklich noch was offen, was sich nicht schon mindestens einmal erfüllt hat?

Oh, mein Gott, mit dieser Frage trittst du ja die Diskussion erneut los. :mrgreen: :mrgreen:
Willst du das oder lassen wir das nun stehen?

Ich zitere lieber den Propheten Jeremia mal so:
Jer 30, 24 hat geschrieben:Die Zornglut des HERRN wird nicht nachlassen, bis er die Gedanken seines Herzens ausgeführt und zustande gebracht hat; am Ende der Tage werdet ihr es verstehen.

Am Ende der Tage, also man kann wohl vorher nicht alles verstehen.
Liebe Grüße
Helmuth
Helmuth
 
Beiträge: 377
Registriert: 11. März 2017, 07:26

Re: Israel Gottes

Beitragvon BC Editor » 11. Oktober 2017, 18:25

Helmuth hat geschrieben:
Salomo hat geschrieben: Ich zitere lieber den Propheten Jeremia mal so:
Jer 30, 24 hat geschrieben: Die Zornglut des HERRN wird nicht nachlassen, bis er die Gedanken seines Herzens ausgeführt und zustande gebracht hat; am Ende der Tage werdet ihr es verstehen.

Am Ende der Tage, also man kann wohl vorher nicht alles verstehen.

Am Ende welcher Tage ? Am Ende der Zeitrechnung in Tagen, Wochen, Monaten, Jahren, etc? oder das Ende von bestimmten Tagen (einer bestimmten Ära)?
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

VorherigeNächste

Zurück zu NT Schriften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron