Entstehung der Trinitätslehre

Austausch zu Fragen bzgl. der Trinitätslehre

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon Markus » 5. April 2012, 08:35

Hallo Evangelina!

Was den Hauskreis betrifft, welchen ich immer noch besuche, so gibt es dort kein Klima für irgendwelche theologischen Diskusionenen und die Mehrheit Teilnehmer erkennen die Trinitätslehre an, ohne sie überhaupt richtig zu kennen. Eigentlich dreht sich alles um Jesus Christus. In den Herzen der Menschen ist nur bedingt Platz für GOTT, abe sehr viel für Jesus. Außerdem ist es ohnehin kein Hauskreis bei dem bibelbezogener Austausch stattfindet. Es ist vielmehr so, dass am Sonntag ein Prediger eine Predigt hält und die Leute dann nach Hause gehen. Man grüßt sich, fragt wies geht und erzählt die jeweiligen Schwierigkeiten des Alltags. Was die Verkündigung angeht, so ist sie noch einigermaßen im Rahmen, wenn auch die Gottheit Jesu nicht angetastet und in Frage gestellt wird.
Da die Prediger dort im Allgemeinen dass Bemühen haben, den Text auszulegen, ist die Gefahr subjektivistischer Schriftauslegung nicht so groß. Trotzdem spielt die Voraussetzung der Inkarnation, der Präexistenz und der Gottheit Jesu eine große Rolle bei der Auslegung. Man kann sich denoch aus der Verkündigung etwas holen. Unerträglich empfinde ich immer die Gebetsgemeinschaften, in welchen von Ausnahmen abgesehen, zu Jesus gebetet wird. Wenn dann Abendmahl stattfindet, ist es ganz schlimm mit dem Beten.

Da ich ein Individualist bin, habe mir im Laufe der Jahre einige Seiten im Internet herausgesucht, welche Informationen zu dem Thema der Trinität bereithalten. Eine gute Internetseite ist "Wahrheit oder Tradition". Auch die Internetseite des Editors dieses Forums ist zu empfehlen. Es gibt etliche angelsächsische Seiten, welche einen bibeltreuen unitarischen Standpunkt vertreten. 21 Century Reformation. Christian.Monotheismus.com. Biblical Unitarian.com Biblical.Truthseeker. AbrahamicMovements Channel. Restoration Felloship mit der Zeitschrift Focus of the Kingdom.

Als unitarische Bücher habe ich sowohl Anthony Buzzards Buch "Die Dreieinigkeitslehre als selbstzugefügte Wunde der Christenheit." und das Buch von Joe Hemphill "GOTT allein die Ehre", beide sehr zu empfehlen. Außerdem besitze ich eine ganze Anzahl von vertiefenden unitarischen Klein-Schriften von Rudolf Michalke

LG Markus
Markus
 
Beiträge: 284
Registriert: 14. März 2012, 08:37

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon Evangelina » 5. April 2012, 09:24

Hallo Markus,

Ich dachte dass du in einem Nitrinitarierkreis bist, aber du kannst das gute für dich behalten
ich nehme auch inzwischen paar wochen Gemeindeurlaub
dieses Austausch im Internet ist auch gut aber viel besser wäre Freunde zu haben worüber man diskutieren kann
Hab mir die Autoren und das Buch notiert.
Gib mir bitte die Internetseite des Editors dieses Forums, sind es 2 Forums?

Danke dir
Evangelina
 
Beiträge: 20
Registriert: 2. April 2012, 09:00
Wohnort: zu Hause

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon BC Editor » 5. April 2012, 09:56

Hallo Evangelina
Evangelina hat geschrieben:Gib mir bitte die Internetseite des Editors dieses Forums, sind es 2 Forums?

meine BibelCenter Website ist zu erreichen durch Klick auf das Logo links oben auf der Forum Seite ...

die URL ist http://www.bibelcenter.de
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 758
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon Markus » 5. April 2012, 10:13

Hallo Evangelina!

Du fragtest, warum die Trinitätslehre unaufgebarer Bestandteil fast aller christlichen Kirchen und Gemeinschaften ist? Nun ich denke, dass die Lehre von Errettung durch Jesus Christus dabei eine sehr wichtige Rolle gespielt hat. Man hat den Leuten seit Athanasius immer und immer wieder eingeschärft, dass eine Errettung von der ewigen Verdammnis nur dann möglich sei, wenn Jesus Gott sei, denn nur Gott könne uns retten. Da aber keiner ewig im Höllenfeuer brennen wollte, hat man das Argument, dass Jesus Gott sein müsse immer und immer wieder benutzt. Die Frage nach dem persönlichen Heil steht so sehr im Mittelpunkt, dass alle anderen Fragen nicht mehr nüchtern und sachlich behandelt werden können. Es sind daher gerade die bibeltreuen Kreise aller Art, welche sehr stark die falsche Lehre Gottheit Jesu meinen verteidigen und rechtfertigen zu müssen, weil es bei ihnen um die Errettung der Verlorenen geht.

LG Markus
Markus
 
Beiträge: 284
Registriert: 14. März 2012, 08:37

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon Evangelina » 5. April 2012, 12:40

Hallo,

Markus hat geschrieben:Du fragtest, warum die Trinitätslehre unaufgebarer Bestandteil fast aller christlichen Kirchen und Gemeinschaften ist?


Ja das fragte ich und ob die Trinitätslehre eine Bedingung ist um eine Kirche zu bauen, ansonsten bekommt man kein Erlaubnis?

Diese Lehre hat einen politischen Einfluss im Glauben so gross dass das Christsein in minus geht.
Sehr wenige Menschen sind offen drüber zu diskutieren, natürlich Jesus spielt eine wichtige Rolle, er ist der Erlöser
(auch wenn es auch geschrieben steht dass Gott erlöst), Gott erlöst durch seinen Sohn.
die Menschen wollen in grosse Gruppen/ Kirchen dazu gehören, von Anfang an haben die Menschen so gelebt

Haben Zelten gebaut, haben Tiere gezüchtet, Feuer gemacht, Waffen gemacht, später Steinhäuser und haben Gruppen aufgebaut
wer nicht in einer Gruppe gehörte, war verloren, war weggestossen, sogar getötet.
Diese Angst ist von Generation zu Generation übertragen und das auch im Christentum
Die Menschen ahben Angst sich durchzusetzen, Initiative zu ergreifen, Entscheidungen zu treffen, selbst zu sein, selbst zu denken.
Die Christen haben Verfolgungen erlebt, haben Angst alleine zu bleiben und bleiben in der Mehrheit zusammen als etwas zu verlieren.
Ich hab das selber auch erlebt ich hatte auch Ängste zu verlieren, aber ich habs geschafft zu gewinnen.

Ein Arzt kann helfen nur dann wenn der Patient sich selbst helfen lässt.

Gruss
Evangelina
Evangelina
 
Beiträge: 20
Registriert: 2. April 2012, 09:00
Wohnort: zu Hause

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon Stephan » 5. April 2012, 22:28

Hallo Evangelina,
ein bisschen kann ich diejenigen verstehen, die unbedingt an der Trinitätslehre festhalten und zwar aus folgenden Gründen:
- man ist durchaus bereit, etwas zu glauben, was mit dem Verstand nicht erfasst werden kann, denn Gott ist wirklich größer als unser Denken.
- von klein auf hört man nichts anderes in Predigten, als dass Gott ein dreieiniger Gott sei. Beim Bibellesen begegnen einem dann Stellen, die das Gegenteil sagen, aber das Bibellesen kommt in der Regel erst nach dem hören mit den Ohren, so ist das Gift der Trinitätslehre bereits wirksam und so vertraut, dass man es nicht ohne weiteres als Widerspruch zur Bibel, ja zu Gottes persönlichem Reden erkennt.
- die Gefahr, ein Außenseiter zu sein, wiegt schon sehr schwer, davor hat man schlicht Angst.
- als einer der wichtigsten Gründe erscheint mir allerdings, dass man die Grundlage nicht aufgeben will, auf der man sein persönliches Glaubensgebäude aufgebaut hat. Wenn Jesus nicht Gott ist, was ist er dann? Worauf kann man sich dann noch verlassen? Sollten so viele vertrauenswürdige und geliebte Menschen falsch liegen?

Das war für mich die größte Schwierigkeit, eben dass der Grund weggebrochen ist, auf dem ich und mit mir meine geliebten Geschwister gestanden habe. Inzwischen wurde ich auch aus 4 verschiedenen Gemeinschaften ausgeschlossen, aber ich bin Gott dankbar, dass er mich so geführt hat, auch wenn es kein leichter Weg war und ist.

Ich freue mich, dass Du auch bereit bist, diesen Weg zu gehen und wünsche Dir, dass der lebendige Gott Dich stärkt zu allem Reichtum an Gewissheit des Verständnisses (nach Kol 2,2).

Ich bin dabei, eine Internetseite aufzubauen unter http://www.trinitaet.com, da ist vielleicht auch etwas interessantes für Dich dabei, besonders empfehle ich Dir die Sammlungen von Bibelstellen.

Im Mai ist ein Treffen (Konferenz) zum Thema "Gott ist Einer" geplant, da hättest Du die Möglichkeit, Gleichgesinnte kennen zu lernen. 2010 war schon einmal so ein Treffen und ich selbst fand es sehr bereichernd, Leute zu treffen, die nicht an die Trinitätslehre glauben, oder die hier und in anderen Foren schreiben, die man sonst aber nicht kennen lernen würde. Allerdings klingt für mich auch immer im Hintergrund, dass wir nicht in erster Linie Gleichgesinnte suchen sollen, sondern dass die Gläubigen allesamt gleichgesinnt sein sollen, dem Gesalbten Jesus gemäß (Röm 15,5).

Sei herzlich gegrüßt
Stephan
___________________________________________
Jesus Christus ist der Herr.
Gott hat ihn auferweckt aus den Toten.
Stephan
 
Beiträge: 17
Registriert: 14. März 2012, 17:54
Wohnort: Bahlingen

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon Markus » 6. April 2012, 00:31

Hallo Evangelina!

Es gibt auch noch eine Internetseite "Liebe zur Wahrheit" dort kann man unter der Rubrik "Fragen" auch einige gute Beiträge zur Trinität finden. Auch die Seite bibeltreu.com von Daniel und Gregor Dalliard. "Die messianische Stimme des Hauses Israel ist eine nicht Evangelikale jüdische Internetseite. Wenn sie mir auch in einigen Fragen zu weit gehen, so kann man dort auf ganz Interessante Beiträge stoßen.

LG Markus
Markus
 
Beiträge: 284
Registriert: 14. März 2012, 08:37

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon Evangelina » 6. April 2012, 08:33

Hallo Stefan,

Danke für deinen Beitrag, ich finde deine Einstellung gegenüber Christen gut, es ist zu schätzen wenn du damit umgehen kannst
Dass viele Christen dieselbe Grundlage haben, ja und dass man mit ihnen diese Gemeinsamkeit teilen kann,
ich hab gesehen dass es funktioniert, vielleicht manche Dinge sind einfacher als ich denke, ich soll mir nicht mehr zu kompliziert machen
ich kann mit Christen etwas unternehmen wenn nicht aus Liebe aber aus Respekt. Ich hab noch zu lernen.
Wenn die meisten Christen sagen dass sie Jesus überalles lieben, ich sage dass ich Gott überalles liebe und
ein Zusammensein kann nur bleiben wen wir uns respektieren.

Gruss
Evangelina
Evangelina
 
Beiträge: 20
Registriert: 2. April 2012, 09:00
Wohnort: zu Hause

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon Stephan » 6. April 2012, 10:52

Hallo Evangelina,

was meinst Du mit "kompliziert machen"? Betrifft das die Beziehungen zu anderen Christen oder die vielen Gedanken, die Du Dir machst?
Ich musste mir auch schon des öfteren anhören, dass ich es zu kompliziert mache. Das begegnet mir dann, wenn ich nachfrage. Nachfragen zeugt m.E. davon, dass man sich selbst Gedanken macht über das, was man hört und mehr wissen will, oder dass man etwas nicht verstanden hat und deshalb nachhakt. Beides finde ich gut und wichtig.
Allerdings fühlen sich viele überfordert oder sogar infrage gestellt dadurch, dann ist "das ist mir zu kompiziert" einfach eine Abwehrmaßnahme und ich versuche mir anzugewöhnen, dann nicht weiter zu fragen, denn manche Dinge brauchen einfach Zeit. Vielleicht gibt Gott weitere Möglichkeiten, mit diesen Leuten wieder über dieses Thema zu reden oder er wirkt auf eine andere Weise an ihnen. WIr sollen sie ja für die Wahrheit gewinnen, nicht mit der Wahrheit erschlagen.

Ich grüße Dich mit Eph 4,15: Lasst uns aber die Wahrheit reden in Liebe und in allem hinwachsen zu ihm, der das Haupt ist, Christus.

Stephan
___________________________________________
Jesus Christus ist der Herr.
Gott hat ihn auferweckt aus den Toten.
Stephan
 
Beiträge: 17
Registriert: 14. März 2012, 17:54
Wohnort: Bahlingen

Re: Entstehung der Trinitätslehre

Beitragvon Evangelina » 10. April 2012, 10:49

Hallo Stefan,
über das Treffen in Mai finde ich gut, aber ich brauch noch Zeit
mit "kompliziert machen" meine ich mehr die Beziehungen zu anderen Christen.
Ich bin in einer Christen Gruppe aufgewachsen die komplizert war(ungewöhnlich, unverständlich, aussenseitlich)
Diese extreme Art als Christ und gleichzeitig nach dem Gesetz zu leben war kompliziert,
da das Christentum heute sehr kompliziert geworden ist, dann bin auch teilweise kompliziert
Ich konnte nicht mit Christen umgehen, war sehr zurückhaltend aber innerlich oft traurig weil ich wünschte mir dass jemand mich versteht oder gleiche Meinung hat

Ich fand damals die Menschen kompliziert und nicht die Fragen. ich konnte nicht unterscheiden mit wem ich drüber sprechen kann
Habe mich von Gesetz befreit und ich arbeite noch
Die Gedanken, die Fragen was ich habe sind für mich nicht kompliziert, ich mag Fragen zu stellen, einige Details aud der Tiefe der Geschichte zu finden, oder die Details des Glaubens.
Warum ich so bin, warum glaub ich daran, warum hab ich dieses Gefühl, woher diese kommen, lebe ich als ein original oder als eine Kopie?


Für viele Menschen sind diese Fragen und diese Details, kompliziert und langweilig. Jeder hat eine andere Persönlichkeit.
Darum meinte ich dass ich mir nicht kompliziert mache drüber zu diskutieren wenn sie keine Interesse haben oder keine Ahnung haben
Manche Situationen : einfach so stehen lassen, neutral zu betrachten und nicht mehr in Details zu gehen wenn ich niemand hab drüber zu sprechen
Als ich dem Leiter der Gemeinde sagte dass ich nicht die Trinitätslehre akzeptiere, er fühlte sich etwas angegriffen:
er gab ein bespiel dass jemand in der Gemeinde sprach über das Thema dass Gott alle menschen retten will und dass er ihn gewarnt hat aus der Gemeinde auszuschliessen wenn er weiter drüber spricht.
dann hab ich ihm gesagt dass ich über das Thema Trinität mit keinem aus der Gemeinde sprechen werde und er sagte: In Ordnung
ich kann niemand für die Wahrheit gewinnen, das muss jeder für sich selber erreichen

ich hab gemerkt dass er und seine Frau mögen was ich sage. Als seine frau mich fragte ob ich eine Beziehung zu Jesus habe,
ich sagte nein hab ich keine Beziehung zu Jesus, ich habe Beziehung zu Gott, Jesus ist für mich der Erlöser und wenn ich bete, dann bete ich zu Gott im Namen Jesus und nicht Gebet mit Lieber Jesus anfangen da gibt es für mich ein Unterschied. Nur nach diese kurze Sätze war sie sprachlos und der Leiter beugte der kopf nach unten und wusste nicht was er sagen soll

Darum suche ich immer mehr was einfach ist
habe 3 Kontakte aus der Gemeinde da ich selten hingeh, spreche auch mit andere Menschen beim Zusammen Mittgaessen oder bei Frauenkreis und sie reagieren positiv und freundlich
Mir ist sehr wichtig als Mensch zu leben mit meiner Familie, mehr Zeit für Familie zu nehmen als für den Glaube und Gemeinde
Ich konzentriere mich auf mich selbst mich zu kennen und erkennen, nur so kann ich mich verstehen und mit andere Menschen oder Christen umgehen
Das Christ sein zieht mich weniger an, aber wenn ich Fragen habe, stelle ich sie in Forum.
Darum habe ich im Internet auch dieses Forum gesucht da ich vor 3 Jahre schon mal hier war:
damlas hab ich gefunden komentare von Editor über "Mein herr und mein Gott" und über "Gott war das Wort
die Erklärungen haben mir sehr gefallen, ich freute mich zu lesen dass es mehrere Menschen gibt die änhlich die selbe Meinung haben wie ich

Danke noch mal an Editor


LG Evangelina
Evangelina
 
Beiträge: 20
Registriert: 2. April 2012, 09:00
Wohnort: zu Hause

VorherigeNächste

Zurück zu Trinitätslehre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron