Die Gnade Gottes

Austausch zu Fragen bzgl. wahrem Gott und anderen Göttern

Re: Die Gnade Gottes

Beitragvon BC Editor » 6. August 2013, 20:57

Hallo,
Wahrheitsliebend hat geschrieben:Sicher, du hast recht, wenn du sagst, das der natürliche Mensch das Wort Gottes hören und verstehen kann.
Nur meine ich eigentlich, dass er es nicht richtig umsetzen kann in seinem Verstand, weil ihm die rechte Vorstellungskraft dazu fehlt.

Bspl.: Der Herr Jesus sprach mit den Juden zur Damaligen Zeit darüber, dass Er hinweg gehen würde und sie (die Juden) ihm nicht dahin folgen könnten und in ihren Sünden sterben würden.
Sie sagten sich daraufhin: Will er sich denn selbst töten, daß er spricht: Wohin ich gehe, da könnt ihr nicht hinkommen?

Daran sieht man, dass sie ihn nicht verstanden. Weder bei dieser Bibelstelle, noch an einigen anderen Stellen.

Ja ... die Hörer verstanden nicht, wovon Jesus redete ... lag das aber daran, dass ihnen die Fähigkeit dazu fehlte, weil sie heiligen Geist nicht hatten? Hätten sie auf jeden Fall verstanden, falls sie heiligen Geist gehabt hätten?
Wahrheitsliebend hat geschrieben:Der Herr sprach eigentlich relativ offen zu ihnen und dennoch konnten/wollten sie ihn nicht verstehen, weil sie (in diesem Falle die Juden) so sehr an ihrer "alten Denkweise" festhielten, dass ihnen das "Umdenken" schwer fiel.

Ja ... das sehe ich auch viel eher als Grund für mangelndes Verständnis als dass ihnen die Fähigkeit zum Verstehen gefehlt hätte, weil sie heiligen Geist nicht hatten.
Wahrheitsliebend hat geschrieben:In unserer heutigen Zeit ist es kaum anders.
Der natürliche Mensch versteht nicht, was er im Gottesdienst hört, weil er oft in seiner natürlichen Denkweise (wie eigentlich jeder Mensch, der nicht gläubig ist) noch so tief verankert ist, das er nicht glauben kann und/oder will. Er müsste ja sein Leben ändern diesbezüglich. Und das will er oftmals nicht.

Nur leider ist es mit Menschen, die an Jesus als den Messias / Christus glauben, oft nicht anders ... die "natürliche Denkweise" verschwindet ja nicht einfach in dem Moment, da man heiligen Geist von Gott als Gabe empfangen hat als man an Jesus Christus glaubte, oder? Die alten Gewohnheiten ablegen und im neuen Leben nach den Vorgaben der Lehre des Herrn Jesus wandeln, erfordert "Arbeit" von seiten des gläubig gewordenen Menschen.

Mir scheint daher, dass Gottes Wort und Seine Anweisungen sehr wohl für den Menschen verständlich sind und der Mensch in sich die Fähigkeit hat, die Botschaft von Jesus Christus zu hören und zu glauben. Es nun zu tun, liegt in der Verantwortung des Menschen.
Wahrheitsliebend hat geschrieben:Nur wer mit Interesse zuhört, der kann auch vom Heiligen Geist (der darauf wartet, das der Mensch sich ihm öffnet) angesprochen werden und inspiriert, so das er nun alles versteht um was es geht.

Ich weiss nicht ob du verstehst worauf ich hinaus will?

Ich denke schon, dass ich verstehe, worauf Du hinaus willst ... ich denke aber, dass heute oft Christen meinen, Gott rede mit ihnen mittels heiligen Geistes und eröffne ihnen die biblischen Schriften mit göttlichem Verständnis, wenn dies eigentlich gar nicht notwendig und tatsächlich der Fall ist, sondern ein rechtes Verständnis dann kommt, wenn man sorgfältig liest, nachdenkt, die normalen sprachlichen Regeln beachtet und "ein offenes Ohr und Herz" für das hat, was man liest.
Das erinnert mich an den Bericht in Apg 8 über den Eunuchen, der auf der Heimreise von Jerusalem nach Äthiopien aus dem Propheten Jesaja las, aber nicht verstand, was er las ... was ihm dann Verständnis ermöglichte, war nicht eine "göttliche Offenbarung durch heiligen Geist", sondern Anleitung anhand der Schrift durch einen anderen Menschen (Philipp), der die Schrift bereits verstand und nun dem Eunuchen die Dinge entsprechend erläutern konnte. So verhielt es sich übrigens auch mit den Jüngern auf dem Weg nach Emmaus, denen Jesus aus der Schrift erläuterte, was darin über ihn geschrieben stand ... diese Jünger erhielten nicht zuerst "eine Portion heiliger Geist" und dann verstanden sie durch Gottes direktes Wirken, was geschrieben stand, nein. Ihnen wurde vielmehr aus der Schrift und anhand von relevanten Aussagen aus der Schrift das rechte Verständnis erschlossen.

Soweit mal noch einige weitere Gedanken meinerseits zu dieser interessanten Thematik!
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 713
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Die Gnade Gottes

Beitragvon Wahrheitsliebend » 7. August 2013, 17:20

In Ordnung.

Dann scheint es also nur an der Sünde des einzelnen Menschen zu liegen, dass er/sie nichts mit Gott zu tun haben will.
Die Sünde hält den Menschen davon ab, richtig zu verstehen, um was es im Einzelnen geht.
Wenn man zusätzlich noch bedenkt, das der Teufel "die ausgesäete Saat" (von der Predigt) hinweg nimmt, damit der Mensch nicht zum rettenden Glauben hindurchdringen kann. (Siehe unter: Das Gleichnis vom Säemann , Markus 4, 1-20).

Ich erinnere mich aber, das in der Bibel auch steht:

Der natürliche Mensch versteht nichts was das Wort Gottes sagt. (Siehe als Erklärung auch Mk. 4)
Und das es geistlich verstanden sein muss. Weil es ansonsten dem natürlichen Menschen eine Torheit ist.

Es stimmt, was über Philippus und dem Kämmerer geschrieben steht.

Philippus erklärte selber durch den Heiligen Geist dem Kämmerer, was dieser nicht verstand im Jesajabrief, den er mit sich führte.
Der Heilige Geist hatte ja Philippus auf diesem Wüstenweg, wo der Kämmerer vorbei kam, hingesandt, und sehr wahrscheinlich den Kämmerer "geistlich" vorbereitet auf dieses darauf folgende Gespräch der Aufklärung.

Wahrheitsliebend
Wahrheitsliebend
 

Re: Die Gnade Gottes

Beitragvon BC Editor » 8. August 2013, 17:52

Hallo
Wahrheitsliebend hat geschrieben:Ich erinnere mich aber, das in der Bibel auch steht:

Der natürliche Mensch versteht nichts was das Wort Gottes sagt. (Siehe als Erklärung auch Mk. 4)
Und das es geistlich verstanden sein muss. Weil es ansonsten dem natürlichen Menschen eine Torheit ist.

Mir scheint, dass dieser Abschnitt eigentlich nicht unbedingt allgemein von allen Gläubigen an Christus redet, sondern Paulus dort darlegt, dass er wie auch die anderen Apostel seine Botschaft von Gott mittels Offenbarung empfing, und eben nicht dadurch, dass er sie von einem anderen Menschen gelehrt wurde. Allerdings ist die Botschaft, nachdem sie einmal offenbart ist und gelehrt oder geschrieben wird, für die Hörer bzw Leser verständlich, und diese benötigen nicht in gleicher Weise heiligen Geist, um das Wort Gottes zu verstehen.
Wahrheitsliebend hat geschrieben:Philippus erklärte selber durch den Heiligen Geist dem Kämmerer, was dieser nicht verstand im Jesajabrief, den er mit sich führte.
Der Heilige Geist hatte ja Philippus auf diesem Wüstenweg, wo der Kämmerer vorbei kam, hingesandt, und sehr wahrscheinlich den Kämmerer "geistlich" vorbereitet auf dieses darauf folgende Gespräch der Aufklärung.

Ob Philippus dem Kämmerer durch den heiligen Geist erklärte, wovon die Stelle in Jesaja handelte, wird so nicht gesagt. Es erscheint mir viel eher so, dass Philippus weitere Schriftstellen heranzog, aus deren Gesamtbild dann deutlich wurde, worum es in der Aussage in Jesaja ging.

Mir erscheint es wichtig, dass Menschen verstehen, dass sie die biblischen Schriften verstehen können, ohne zuvor irgendein sogenanntes "geistliches Erlebnis" oder was auch immer gehabt zu haben ... was in der Bibel aufgezeichnet ist, dass kann gelesen und auch verstanden werden. Sicher, nicht jeder versteht beim ersten oder mehrfachen Lesen, wovon etwas handelt (vgl. die Situation mit dem Kämmerer); aber es braucht keine direkte Geist Offenbarung, damit ein Leser verstehen kann, was er liest. Viele allerdings legen sehr viel Gewicht auf derartige "geistliche Erlebnisse" und oftmals behaupten sie dann, dass das erlangte Verständnis ihnen ja direkt von Gott mittels heiligen Geistes zuteil wurde, womit sie gleichzeitig natürlich behaupten, ihr Verständnis sei garantiert korrekt. Mir sind im Laufe der Jahrzehnte viele begegnet, die solches für sich beanspruchten, und deren Verständnis und Lehren dann aber eigentlich einfachen in der Schrift widersprechen .... und somit auch nicht wahr sein können.
Herzliche Grüße und Gottes Segen

Wolfgang Schneider
(BibelCenter Editor)
BC Editor
Administrator
 
Beiträge: 713
Registriert: 13. März 2012, 10:57

Re: Die Gnade Gottes

Beitragvon Wahrheitsliebend » 8. August 2013, 21:28

Mir scheint es immer noch, das wir aneinander vorbei reden.

Es ist recht Schwierig die richtigen Worte zu finden, um zu erklären, was gesagt werden sollte.

In Apostelgeschichte 28, Verse 25 - 27

25 Sie waren aber untereinander uneins und gingen weg, als Paulus dies eine Wort gesagt hatte: Mit Recht hat der Heilige Geist durch den Propheten Jesaja zu euren Vätern gesprochen (Jesaja 6,9-10):
26 »Geh hin zu diesem Volk und sprich: Mit den Ohren werdet ihr's hören und nicht verstehen; und mit den Augen werdet ihr's sehen und nicht erkennen.
27 Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt und ihre Ohren hören schwer und ihre Augen sind geschlossen, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren, und ich ihnen helfe.«


Wahrheitsliebend
Wahrheitsliebend
 

Vorherige

Zurück zu Gott - Götter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron