Gott oder Götter?

Austausch zu Fragen bzgl. wahrem Gott und anderen Göttern

Re: Gott oder Götter?

Beitragvon Josua » 28. Dezember 2012, 02:56

Hallo Wolfgang und Markus
BC Editor hat geschrieben:Die Aussage selbst aber bereits sagt aus, dass Gott nicht "ÜBER" etwas ZU den Engeln spricht ... sondern das "Lasset UNS ... MACHEN" (!) würde doch die Engel als Mitwirkende beim Machen des Menschen sehen und ins aktive Machen einbeziehen. Gott sagt ja nicht: "Lasset MICH .... MACHEN ..."!

Markus hat geschrieben:In diesem Zusammenhang halte ich es zumindestens für möglich, dass GOTT den Menschen durch Engel geschaffen haben könnte. In der Bibel ist etliche Male davon die Rede, dass GOTT sich der Engel bei SEINEM Handeln bedient hat.
Es gibt nun Bibelstellen in welchen einfach nur von GOTT selbst und andere, in welchen ausdrücklich erwähnt wird, dass GOTT durch Engel geredet und gehandelt hat. Wenn dies nun überhaupt nicht erwähnt wird kann man daraus schließen, dass GOTT auch in solchen Fällen Engel beteiligt bzw. gebraucht haben könnte.

Auch wenn ich mich mit dem Rest der bereits angeführten Gedanken durchaus identifizieren kann, so wirkt die Vorstellung, dass GOTT bei der Schöpfung irgendwie auf die Mithilfe von Engeln (=Geschöpfe!) angewiesen hätte sein sollen, doch etwas befremdend auf mich.
Denn der souveräne, allmächtige Gott, der Himmel und Erde durch sein mächtiges Wort aus dem Nichts erschaffen hat ("GOTT spricht und es ist da..." Ps 33,9), hat nicht plötzlich irgendeine "Mithilfe" nötig, um die Menschen zu schaffen.
Denn für "die Krone der Schöpfung" hat sich unser GOTT sogar ganz besonders rührend gekümmert und ihr extra seinen Lebensodem in die Nase eingeblasen - im Gegensatz zu den Tieren, die schon quasi "fix und fertig" als beseelte Wesen erschienen sind.
Welche Funktion hätten die Engel da wohl übernehmen sollen, wo sie doch selbst völlig von ihrem Schöpfer abhängig sind?

Mir fallen da ein paar Verse ein, wo es heißt:
Jes 44,24: "So spricht der Herr, dein Erlöser, der dich vom Mutterschoss an gebildet: Ich bin der Herr, der alles wirkt, der die Himmel ausspannte ganz allein, der die Erde gründete - wer war bei mir?

Ps 33,6-9: "Durch Jehovas Wort sind die Himmel gemacht, und all ihr Heer durch den Hauch seines Mundes. Er sammelt die Wasser des Meeres wie einen Haufen, legt in Behälter die Fluten. Es fürchte sich vor Jehova die ganze Erde;... Denn er sprach, und es war; er gebot, und es stand da."

Jes 45,12: "Ich habe die Erde gemacht und Menschen auf ihr geschaffen, meine Hände haben den Himmel ausgespannt, ich habe all sein Heer bestellt."

Jes 40,12-14: "WER hat die Wasser mit der hohlen Hand gemessen und die Himmel mit der Spanne abgegrenzt? Wer hat ins Hohlmass gefasst den Staub der Erde, wer die Berge gewogen mit der Schnellwaage und die Hügel mit Waagschalen? Wer hat den Geist des Herrn gelenkt, und wer ist sein Ratgeber, der ihn unterwiese? Mit wem hat er sich beraten, dass der ihn belehrte und ihm den Pfad des Rechten zeigte, den Weg der Einsicht ihm wiese?"

Offb 4,1: "…Du [GOTT] hast alle Dinge erschaffen, und durch deinen Willen waren sie und sind sie erschaffen worden."

Offenbar waren die Engel bei der Grundlegung der Erde zwar dabei, jedoch wohl nicht, um zu helfen, sondern um zu jubeln über die Größe und Herrlichkeit ihres Schöpfers:
Hiob 38,4-11: "Wo warst du, als ich die Erde gründete? Tue es kund, wenn du Einsicht besitzest!
Wer hat ihre Maße bestimmt, wenn du es weißt? Oder wer hat über sie die Meßschnur gezogen? In was wurden ihre Grundfesten eingesenkt?
Oder wer hat ihren Eckstein gelegt, als die Morgensterne miteinander jubelten und alle Söhne Gottes jauchzten?
Und wer hat das Meer mit Toren verschlossen, als es ausbrach, hervorkam aus dem Mutterschoße, als ich Gewölk zu seinem Gewande und Wolkendunkel zu seiner Windel machte, und ich ihm meine Grenze bestimmte und Riegel und Tore setzte, und sprach: Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter, und hier sei eine Schranke gesetzt dem Trotze deiner Wellen?"

Dass Gott in Seiner Schöpfung Engel gebraucht, die für uns als "dienstbare Geister" (Heb 1,14) eingesetzt sind - das ist wieder eine andere Sache. Sie dienen uns ja in einer bereits fertigen Schöpfung, von der sie selbst Teil sind...

LG Josua
Josua
 
Beiträge: 9
Registriert: 27. Dezember 2012, 03:12

Re: Gott oder Götter?

Beitragvon Markus » 2. Januar 2013, 18:33

Hallo Josua!

Ich kann gut nachvollziehen, dass meine spekulative Vorstellung (Idee), GOTT habe bestimmte Schöpfungswerke durch Engel bewirkt, den Eindruck macht, als habe GOTT nicht die Fähigkeit materielle Dinge wie den Menschen zu Formen und zu bilden. Es sollte ja auch nur eine Möglichkeit des Verständnisses sein.

Es gibt natürlich viele Dinge, zu welchen die Bibel ausdrücklich jedenfalls nichts zu sagen scheint. Die Nichterwähnung von Engeln in gewissen Zusammenhängen der Schöpfung beweist vielleicht nicht unbedingt, dass GOTT sie nicht verwendet haben könnte.

Vom NT her wissen wir, dass GOTT geistlich erneuerte Menschen durch seinen Geist erschafft, bzw. erschaffen hat und dass dies eine Schöpfung aus dem Nichts ist. Von diesem neuen Inneren des Menschen heisst es, dass es aus GOTT ist. Diese Art von Schöpfung ist von anderer und höherer Beschaffenheit und Qualität wie die materiele Schöpfung bzw. das Universum. GOTTES wirkt durch seinen Geist auf unseren Geist ein und verändert und erneuert ihn.

Wenn auch Raum, Materie und Zeit aus GOTT sind, so ist es doch möglich, dass sie aus einer bereits existierenden geschaffenen Sphäre abgeleitet wurden, nämlich aus dem Himmel und der und die Engel waren schon immer da, auch wenn GOTT eindeutig ihr SCHÖPFER und deren Ursprung ist.

Natürlich kann GOTT unmittelbar Moleküle und Elementarteilichen der Erde zusammenfügen und so den Menschen geschaffen haben. Wenn GOTT dazu Engel benutzt haben sollte, dann bedeutet dies nicht, dass ER nicht DER SCHÖPFER ist, oder dass ER es nicht ganz alleine hätte tun können.

Herzliche Grüße Markus
Markus
 
Beiträge: 284
Registriert: 14. März 2012, 08:37

Re: Gott oder Götter?

Beitragvon Josua » 9. Januar 2013, 16:00

Lieber Markus
Markus hat geschrieben:Wenn auch Raum, Materie und Zeit aus GOTT sind, so ist es doch möglich, dass sie aus einer bereits existierenden geschaffenen Sphäre abgeleitet wurden, nämlich aus dem Himmel und der und die Engel waren schon immer da, auch wenn GOTT eindeutig ihr SCHÖPFER und deren Ursprung ist.
Natürlich kann GOTT unmittelbar Moleküle und Elementarteilichen der Erde zusammenfügen und so den Menschen geschaffen haben. Wenn GOTT dazu Engel benutzt haben sollte, dann bedeutet dies nicht, dass ER nicht DER SCHÖPFER ist, oder dass ER es nicht ganz alleine hätte tun können.


1.) Jes 44,24: "So spricht der Herr, dein Erlöser, der dich vom Mutterschoss an gebildet: Ich bin der Herr, der alles wirkt, der die Himmel ausspannte ganz allein, der die Erde gründete - wer war bei mir?"
Wenn Gott so viel Wert darauf legt, zu betonen, dass Er ganz alleine Himmel und Erde geschaffen hat und sogar noch ergänzt "Wer war bei mir?", so hätte ich einfach gewisse Probleme, noch irgendwelche Engel als Helfer hineinzuinterpretieren.
Wer hätte Ihm denn bei der Erschaffung der Engel geholfen?
Die Engel treten offenbar erst da in Aktion, wo die Schöpfung bereits vorhanden ist...

2.) Es gibt in der Bibel nirgendwo einen Hinweis, dass Gott bei der Schöpfung irgend eine vorhandene Materie verwendet hätte, sondern Er schuf alles aus dem Nichts, wie es auch Heb 11,3 sagt:
"Durch Glauben verstehen wir, daß die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so daß das, was man sieht, nicht aus Erscheinendem geworden ist."
Oder Rö 4,17 "... vor dem Gott, welchem er [Abraham] glaubte, der die Toten lebendig macht und das Nichtseiende ruft, wie wenn es da wäre."
"Wenn Er spricht, so geschieht's; wenn Er gebietet, so steht es da..." (Ps 33,9)

Gerade die "Schöpfung aus dem Nichts" unterscheidet den wahren Gott von den anderen "Göttern", die auf bereits Bestehendem angewiesen sind. Auch unsere "Götter" der Wissenschaft können sich eine Schöpfung aus dem Nichts nicht vorstellen. Das würde nämlich ihre ganze belämmerte "Urknalltheorie" ad absurdum führen, auf der wiederum die frei erfundene "Evolutionslehre" aufgebaut ist, welche mittlerweile immer mehr in christliche Kreise einsickert.

Können wir nicht mehr glauben, dass der Gott der Bibel ganz anders ist, als unsere Vorstellungen es zulassen?
Der Hebräerschreiber in Heb 11,3 sagt "durch Glauben verstehen wir, ..." Das heißt, dass wir gewisse Dinge nicht mit unserem bloßen Verstand begreifen können, sondern es einfach "glauben" müssen. Wir müssen ja auch "glauben, dass Gott existiert und dass er denen ein Belohner sein wird, die ihn suchen" (Heb 11,6). Das können wir auch nicht einfach aus der Natur oder aus irgendwelchen Formeln ableiten.

Uns naturwissenschaftlich indoktrinierten Menschen passt es einfach nicht in den Rahmen, dass der Gott der Bibel sowohl die Materie als auch Raum und Zeit "aus dem Nichts" geschaffen haben könnte. Das passt in kein wissenschaftliches Konzept.
Aber wir als "Kinder Gottes" sind berufen, dem Wort Gottes zu glauben. Sollten wir nicht ein Kontrast sein zur Welt, die uns täglich an allen Ecken und Enden mit viel Überzeugungskraft ihren Unglauben einflößen will?

Mit lieben Grüßen
Josua
Josua
 
Beiträge: 9
Registriert: 27. Dezember 2012, 03:12

Re: Gott oder Götter?

Beitragvon Markus » 9. Januar 2013, 17:02

Lieber Josua!

Ich freue mich über Deinen guten Beitrag und das meine ich ehrlich. Der Evolutionstheorie stehe ich ablehnend gegenüber, ebenso der Urknalltheorie. Es ist ganz richtig, dass GOTT die Dinge letztlich aus dem Nichts erschaffen hat. Jede phyische Wellenfunktion und jegliches Wellenspektrum wird von GOTT ausgelöst und daher sozusagen aus dem Nichts geschaffen, sowohl in diesem Universum, als auch in der Himmelswelt. Denn GOTT ist SEIENDER und SCHÖPFER, DER URSPRUNG und DIE QUELLE von allem was ist. Vorher war kein Universum vorhanden und dann erschuf GOTT die Erde und somit die Quanten, Grundelemente und Atome. Allerdings glaube ich, dass GOTT die schon bereits geschaffenen Materielien benutzte um damit die Sterne, Tiere und schliesslich den Menschen zu bilden. Vom Menschen und auch von den Tieren steht ausdrücklich geschrieben, dass sie aus Erde gebildet wurden. Jedenfallls hat GOTT alles durch SEINEN Geist geschaffen und gemacht. Richtiger ist wohl dass alles von GOTT durch SEINE IHM innewohnenden Energie, welche von GOTT ausgeht geschaffen worden ist.

Liebe Grüße Markus
Markus
 
Beiträge: 284
Registriert: 14. März 2012, 08:37

Re: Gott oder Götter?

Beitragvon Markus » 19. Februar 2013, 12:49

Hallo Josua!

Nach längerer Pause komme ich wieder auf die Frage zurück, ob GOTT die Engel am Werk der Erschaffung des Menschen beteilgt hat, also sozusagen GOTT durch Engelwesen, den Menschen erschaffen hat, oder ob GOTT wirklich allein und ohne Engel den Menschen erschaffen hat.

Dass GOTT JaHWeH ohne Coschöpfer den Himmel ausgebreitet und ohne Begleiter die Erde gemacht hat, steht ausser Frage. Aber die Aussage aus Jesaja 44,24 bedeutet nicht, dass es keine von GOTT geschaffenen himmlischen Geschöpfe gab, als GOTT das Universum erschuf.

GOTT befindet sich als reine GEIST-PERSON in einer unerreichbaren Position, im Zentrum der von IHM aufgespannten himmlischen Welt, mit den unzähligen von IHM erschaffenen Engeln. Von GOTT allein ist also alles erschaffen worden und wird alles erschaffen. GOTT ALLEIN ist Urquell und Ursprung von allem was ist.

Für GOTT ist es kein so großer Unterschied, ob ER durch persönliche Geister mittels SEINES Geistes etwas schafft und bewirkt, oder durch SEINEN eigenen Geist.
Was das allein betrifft, so sagt auch der Prophet Jesaja, dass GOTT allein Israel aus Ägypten errettet hat, und doch wissen wir, dass GOTT sich dazu eines Engels oder sogar deren mehrerer bedient hat.

Engel sind doch nur dienstbare Geister und Werkzeuge in der Hand GOTTES. Die Hierarchie GOTT als reines Geistwesen, himmlische Herrlichkeit und Engel, sowie materielles Universum, wird besser nachvollziehbar.

Engel sind sogar dazu geschaffen GOTT darzustellen und zu repräsentieren in der materiellen Welt. Dies ist die Art wie GOTT sich im materiellen Universum offenbart. GOTT selbst aber befindet sich als absoluter und totaler GEIST, als SEIENDER und SCHÖPFER unaufgebbar im Zentrum des unzugänglichen Lichtes, welches sich in der himmlischen Herrlichkeit befindet.

Zu bedenken ist auch, dass die Berichte und Aussagen über das Erschaffen GOTTES sehr kurz gefasst ist, und dass der Erschaffung des Menschen eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird.

Noch etwas, schon der Titel ELOHIM(Großmächtiger) weist GOTT als DEN alleinigen MACHTHABER aus, in DEM alle Mächte gespeichert sind und von DEM alle Mächte ausgehen, dazu zählen unbedingt auch die unzähligen himmlischen Heerscharen.

Liebe Grüße Markus
Markus
 
Beiträge: 284
Registriert: 14. März 2012, 08:37

Re: Gott oder Götter?

Beitragvon Mike » 28. Februar 2013, 22:00

Markus hat geschrieben:
Der Gedanke, dass DER ELOHIM(GOTT) Israels über einer riesigen Zahl von himmlischen Elohim(Göttern) thront, von denen auch jeder einzelne wieder ein Elohim ist, wird auch in der Vision des Propheten Daniels bestätigt. Denn Daniel sieht GOTT(ELAHA) in einer Vision als einen alten an Tagen auf einem Thron sitzen, wobei IHM eine grosse Menge von himmlischen Boten dienen, weil sie Licht von SEINER Majestät und Macht empfangen.

LG Markus


Ich habe hier starke zweifel, dass es sich hier tatsächlich um unseren Vater handelt.
Macht keinen rechten Sinn Gott ist unveränderlich daher wird er auch nicht alt an Tagen werden.
Gott ist unveränderlich er war ist und bleibt es. Da Gott schon immer war, spielt auch Zeit als solches keine rolle mehr da er unveränderlich ist. Liegt in der Sache der Logik selbst das Gott niemals jung war und niemals alt sein wird.
Aber der Bund am Berg Sinai bzw das Gesetz wird bereits alt an Tagen sein wenn Jesus 70. A.D, aus Daniels damaliger Sichtweise gesehen wiederkommt.


Gruss Mike
MfG Mike

you can ignore the truth, but the truth won't ignore you
Mike
 
Beiträge: 45
Registriert: 20. September 2012, 23:39

Re: Gott oder Götter?

Beitragvon Markus » 1. März 2013, 10:50

Hallo Mike!

Daniel hat nicht GOTT in SEINER zeitlosen EXISTENZ und Wirklichkeit gesehen, sondern nur ein Bild bwz. eine Vision von GOTT. Ähnlich wie auch Johannes in einer Vision DEN ALLMÄCHTIGEN SCHÖPFER auf einem Thron sitzen gesehen hat. Offenbarung 4.

Johannes sieht ein Lamm welches Jesus Christus symbolisiert. Natürlich ist Jesus keineswegs biologisch ein Lamm, sondern ein Mensch. Also GOTT wird als eine menschenähnliche und engelähnliche Person dargestellt gezeigt, ist aber GEIST und LICHT, die absolute Quelle von allem was ist. Jesus Christus wird als Lamm dargestellt bzw gezeit, ist aber ein Mensch.

GOTT DER SELBST super und überhelles LICHT und absoluter GEIST ist bewohnt ein strahlendes und unzugängliches Licht, zu welchem niemand, zumindestens kein Mensch bzw. kein sterblicher Mensch Zugang hat.

Was die Formulierung den Alten an Tagen betrifft, ist dies meiner Ansicht nach eine gleichfalls bildhafte Rede. Den Menschen wurde die Ewigkeit GOTTES im Bild eines uralten Mannes vor Augen gestellt. Es mag auch eine Anpassung an die Vorstellung und das Weltbild der damaligen Zeit gewesen sein.

Noch ein Aspekt: Die GOTTESerkenntnis der Gläubigen aller Zeiten unterliegt durchaus einem Wachstumsprozess

Liebe Grüße Markus
Markus
 
Beiträge: 284
Registriert: 14. März 2012, 08:37

Re: Gott oder Götter?

Beitragvon Mike » 2. März 2013, 20:30

Markus hat geschrieben:Hallo Mike!

Daniel hat nicht GOTT in SEINER zeitlosen EXISTENZ und Wirklichkeit gesehen, sondern nur ein Bild bwz. eine Vision von GOTT. Ähnlich wie auch Johannes in einer Vision DEN ALLMÄCHTIGEN SCHÖPFER auf einem Thron sitzen gesehen hat. Offenbarung 4.


Da will aber der Thron mit lodernden Rädern bei Daniel nicht so recht rein passen in das Bild. Genau das macht es verdächtig das es sich hier nicht um Gott Vater handeln kann, sondern ein Sinnbild des Bundes ist am ende der tage seines Bestehens dann wird er weg gerollt. Also etwas das nicht fest verankert ist. Aber gleich darauf wird erwähnt Jesus sein Reich sei Ewig. Also das gegen teil von einem Thron mit Rädern.
Es steht ja noch "Ich schaute bis Throne aufgestellt wurden, und der alte an Tagen setzte sich. Danach setzte sich das Gericht, zu was setzte sich das Gericht durch was wird den gerichtet, genau durch das Gesetz ohne dies gäbe es ja kein Gericht wozu es sich setzen könnte.
Gott hat sicher keinen Thron der mal kurz Weggefahren werden kann sondern einen Ewigen Feststehenden Thron hat unser Vater worauf sich Jesus zur rechten gesetzt hat.
Und wer bitte schön soll den einen Thron für Gott aufstellen, wo er sich hinsetzen könnte?

Ich schaute in Gesichten der Nacht: und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer wie eines Menschen Sohn(Jesus); und er kam zu dem Alten an Tagen und wurde vor denselben gebracht.


Also schon hier ist klar mit den Wolken meint definitiv kommen zum Gericht 70.AD, und wohin kam er in den Wolken wer sollte ihn zu sehen bekommen? Waren es doch die Leute des alten Bundes sprich Tempel Priester Schriftgelehrte, Sadduzäer, Pharisäer die ihn durchstochen haben und alle anderen die nicht an Jesus glauben wollten.
Also und mehrmals wird wiederholt am ende der zeit am ende welcher Zeit denn, genau des alten Bundes am Berg Sinai.
Der Tempel neigt sich dem ende zu und somit ist das ende nahe da er schon alt ist. Und was alt ist und obsolet ersetzt man durch etwas das nicht veraltet sondern ewig besteht.

14 Und ihm(Jesus) wurde Herrschaft und Herrlichkeit und Königtum gegeben, und alle Völker, Völkerschaften und Sprachen dienten ihm; seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergehen, und sein Königtum ein solches, das nie zerstört werden wird.

Durch Einhaltung aller Gesetze erhält Jesus diese Herrschaft und Herrlichkeit, er ist <Herr über das Gesetz> er ist der rechtmässige Erbe der Verheissungen des Sinai Bundes da er der ist von dem das überhaupt handelt.
Der ältere Bund muss dem Jüngeren Bund dienen.
Denn das Gesetz hat den Schatten von den zukünftigen Gütern, aber nicht das Wesen der Güter selbst. Also das Gesetz ist nicht ewig sondern vergeht es ist der Schatten, das wahre bleibt für ewig bestehen. und genau dafür steht der alte an tagen im Rollstuhl, das Gesetz das vergeht. Man beachte aber auch das er Weiss gekleidet ist.


Markus hat geschrieben:Johannes sieht ein Lamm welches Jesus Christus symbolisiert. Natürlich ist Jesus keineswegs biologisch ein Lamm, sondern ein Mensch. Also GOTT wird als eine menschenähnliche und engelähnliche Person dargestellt gezeigt, ist aber GEIST und LICHT, die absolute Quelle von allem was ist. Jesus Christus wird als Lamm dargestellt bzw gezeigt, ist aber ein Mensch.


Nur ist hier einem eigentlich sofort klar warum das so ist, weil eben genau das Opferlamm für die Sündenvergebung steht, damit der Tod an uns vorübergeht.
Dasselbe verfahren wird angewendet auf den Bund am Sinai da ist der Schatten der alte Mann bzw die Autorität des ersten Bundes diese erbt der rechtmässige Erbe nämlich Jesus. Nur wegen Jesus allein hat Gott das Volk gemacht, nur aus diesem einen Grund gab es dies Volk.


Markus hat geschrieben:GOTT DER SELBST super und über helles LICHT und absoluter GEIST ist bewohnt ein strahlendes und unzugängliches Licht, zu welchem niemand, zumindest kein Mensch bzw. kein sterblicher Mensch Zugang hat.


Aber genau hier hänge ich mal mit der aussage Jesus ein: niemand hat den Vater jemals gesehen.
Also auch nicht in Visionen usw weil dann ist die Aussage nicht mehr wahrheitsgemäss.


Markus hat geschrieben:Was die Formulierung den Alten an Tagen betrifft, ist dies meiner Ansicht nach eine gleichfalls bildhafte Rede. Den Menschen wurde die Ewigkeit GOTTES im Bild eines uralten Mannes vor Augen gestellt. Es mag auch eine Anpassung an die Vorstellung und das Weltbild der damaligen Zeit gewesen sein.


Also das wäre ja eine seltsame Auffassung von Gott. Das hier scheint mir der grund zu sein warum man Gott als alten Mann darstellt auf Wandfresken.
Vergleiche einmal in Offenbarung die stelle wo er Jesus sieht jetzt nochmal blick zurück zum alten an Tagen und das sollte Gott sein?

off 19, 12 Seine Augen aber sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe11, und er trägt einen Namen geschrieben, den niemand kennt als nur er selbst;
13 und er ist bekleidet mit einem in Blut getauchten Gewand, und sein Name heißt: Das Wort Gottes.
14 Und die Truppen, die im Himmel sind, folgten ihm auf weißen Pferden, bekleidet mit weißer, reiner Leinwand.
15 Und aus seinem Mund geht ein scharfes Schwert hervor, damit er mit ihm die Nationen schlage; und er wird sie hüten mit eisernem Stab, und er tritt die Kelter des Weines des Grimmes des Zornes Gottes, des Allmächtigen
Markus hat geschrieben:Noch ein Aspekt: Die Gotteserkenntnis der Gläubigen aller Zeiten unterliegt durchaus einem Wachstumsprozess

Liebe Grüße Markus

Wachstumsprozess? Aus meiner Sicht fand eine erzwungene Degeneration dessen statt.
ok, im AT bis zum auftreten Jesus ein Wachstumsprozess, mit Jesus erreicht es sein Maximum also 100% Erkenntnis der Wahrheit durch den Menschen Jesus. Auch die Apostel durch Jesus und HLG wussten 100% und lehrten diese auch, danach ging's aber schnell bergab, bis hin zum Aberglauben der Trinität, Futurismus, Dispens. usw.
Wenn man es genau nimmt ist die Wahrheit schon seit beginn verfolgt worden.


Am schluss bleibt eh nur diese eine logik. Etwas das Tage hat kann sich zwangsläufig nur in der Schöpfung befinden. Da ja nur dort von Tagen die rede ist und sie so erst dann geschaffen wurden. Vor der Schöpfung gabs keine Tage warum auch..
MfG Mike

you can ignore the truth, but the truth won't ignore you
Mike
 
Beiträge: 45
Registriert: 20. September 2012, 23:39

Vorherige

Zurück zu Gott - Götter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron